Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

27/03/2015

Batterie Pour ASUS K52J Achetez

ZBook 15 G2 de HP a été dans notre test de longue durée depuis quelques semaines, et il doit montrer si il peut garder ce qu'il promet dans le long terme après avoir traversé nos procédures régulières de test. En plus de nos expériences avec l'échantillon d'examen, nous allons également traiter le sujet d'un fonctionnement multi-écran dans notre premier rapport de situation. L'article qui suit décrit les expériences que nous avons faites jusqu'à présent.
La station de travail mobile est en proie à une abondance de tâches dans la journée de travail éditoriale difficile. Outre le trafic de messagerie profane, ennuyeux travail de bureau et de la recherche Internet stressant, ZBook 15 G2 de HP est également utilisé pour l'image et le montage vidéo, ainsi que la conversion vidéo. Puisque nous ne avons pas besoin de beaucoup pour créer et éditer des modèles de vastes CAD 3D, nous simuler cette partie par l'exécution des repères de SPECviewperf régulièrement à la demande de manière appropriée le système un peu de temps en temps. Nous osons aussi courtes expéditions avec Lara Croft, Marius Titus ou un Giulietta Alfa Romeo depuis amusant doit pas être négligée après un travail acharné ...
ZBook 15 G2 de HP a été dans notre test à long terme pour environ 6 semaines. L'échantillon d'examen (presque) fonctionne unexceptionally comme une montre suisse et convainc par sa superbe performance et les détails de configuration pratiques, comme le bon écran IPS, grand clavier, touchpad décent, et la plaque de base vis-moins parfaite pour bricolage et de les retravailler.

Les ports USB sont encore un peu maladroit; câbles, adaptateurs et les lecteurs flash doivent être insérés avec un peu de vigueur. Là encore, ils se inscrivent serré et les moindres mouvements ne interrompent pas la connexion immédiatement.

Le positionnement d'interface partiellement négatif est intuitivement contourné après un certain temps, et il devient presque une sorte de rituel où brancher dont l'extension régulièrement. Cependant, il ne semble pas bon lors de l'utilisation des périphériques avec un câble USB-Y. Nous avons parfois besoin d'un lecteur de DVD externe depuis notre ZBook 15 G2 ne dispose pas d'un lecteur optique. Ils ont généralement un câble en Y pour des raisons de consommation d'énergie, afin de fournir assez d'énergie pour la phase de démarrage. Cependant, l'utilisation de ces appareils sans une rallonge ne est pas possible parce que les ports USB dans le ZBook 15 G2 sont éloignés.

Une exception: Nous sommes toujours impressionnés sur le calme bruit paysage global au cours de faible charge. Aucun fan trépidante ou folles, fâcheusement pièces aigus crisser bruits ou gerçures boîtier perturbent ici. Cependant, nous avons eu une fois pour découvrir que ces défauts sont tout à fait possible pendant environ 1 à 2 heures avant l'heure d'arrêt; le ventilateur de boîtier légèrement perturbé nous avec un grincement subtile. Il est parfois très utile de garder son calme et à se abstenir d'actions hâtives dans ces situations. Nous avons été récompensés avec un ZBook travailler impeccablement le lendemain matin, qui petits lutins utiles apparemment réparés pendant la nuit. Cette «faute» ne se est pas nouveau depuis. Batterie Pour ASUS K52J ,

Ainsi, nous pouvons affirmer en toute confiance dans notre premier, préliminaire somme-up: Aucun événements spéciaux!
Un effet secondaire bienvenu de l'essai à long terme de ZBook 15 G2 de HP est l'occasion de se attaquer à l'un ou l'autre thème spécial. Ces questions devraient normalement aller au-delà de la portée d'un test d'ordinateur portable de routine et ont donc généralement être laissé de côté. L'option de connexion 4, 5 ou 6 moniteurs en même temps est souvent annoncée en particulier dans le secteur de la station de travail. Nous ne voulions pas en faire trop ici et nous sommes limités à un total de trois moniteurs pour FirePro M5100 d'AMD pour faire face à. HP nous a fourni deux écrans HP Z27i. Ils ont une résolution maximale de 2560x1440 pixels, mais offre également une performance d'interpolation décent dans des résolutions inférieures à distance de leurs résolutions natives. Ces moniteurs sont généralement agréable dispositifs de travail qui convainquent avec une bonne luminosité, contraste élevé, et la reproduction fidèle des couleurs. L'espace couleur sRGB est couvert par près de 99%.
Les moniteurs peuvent être directement connectés à ZBook 15 G2 de HP ou être utilisés via une station d'accueil. HP nous a aussi fourni avec une station d'accueil avancée que nous allons examiner de plus près dans notre prochaine mise à jour de statut. La possibilité d'utiliser la station d'accueil est un gain apprécié dans le confort, et nous allons donc préfèrent également cette méthode sur connectant directement à l'ordinateur portable.

Cependant, nous avons naturellement vérifié les interfaces dans ZBook 15 G2 de HP le brièvement. Alors que le DisplayPort (1,2) et mini-DisplayPort fonctionné impeccablement, le port VGA livré une image plutôt floue. Qui pourrait encore être assez pour projecteurs à basse résolution, mais ce ne sera pas un plaisir à utiliser de façon permanente écrans plats avec elle.

Le système a identifié les moniteurs sans problèmes, et ils pourraient être personnalisé immédiatement. Déterminer le moniteur principal, calibrer, sélectionnez la résolution, prêt! Eyefinity d'AMD ne était pas disponible dans la version AMD Catalyst Control Center, nous avons utilisé, et par conséquent il n'a pas pu être testé. Une autre version que la page de support de HP fournit pas pu être installé. Batterie Pour ASUS A52J ,
Donc, nous avons eu deux fois 2560x1440 pixels et une fois 1920x1080 pixels répartis sur trois moniteurs dans la pratique. Ce est un total de 7040x1440 pixels, ce qui donne beaucoup d'espace sur le bureau. Par conséquent, plusieurs documents peuvent être affichés en plein écran en même temps dans le bureau, ce qui facilite considérablement l'édition simultanée. Il ya beaucoup de place pour le recadrage des vidéos, et Photoshop affiche les images dans une taille agréable dans la vue par défaut. Il est également toujours possible de déplacer les outils, palettes de couleurs, ou des écrans de prévisualisation à l'un des autres moniteurs. Vidéo-conférence sur le moniteur 1, conversion vidéo le 2, et un peu de la navigation Internet sur trois sur le côté. Workflow prend vraiment le rythme ici.

Performance / Réserves
Il ne ya aucune raison de se inquiéter de l'efficacité de notre poste de travail de test à long terme dans cette configuration. Nous avons couru plusieurs scénarios de charge, pratiques en fonctionnement multi-moniteur et ne avons jamais été ralenti par des temps de réponse lents ou plantage du système. Nous ne pouvions provoquer une charge du système de 47% avec le SPECviewperf.11 (2560x1440) CAD de référence lors de la conversion d'une vidéo en même temps. la navigation sur Internet, bureau, télévision via DVB-T ou la vidéoconférence pourrait facilement être encore possible au-delà. Cependant, les jeux ne étaient pas beaucoup de plaisir quand nous avons essayé d'utiliser une résolution plus élevée que les limites du moniteur. Les caractéristiques sont susceptibles d'Eyefinity nécessaires pour mettre en commun les moniteurs. Dans tous les cas, un maximum de 2560x1440 pixels a été offert dans les réglages des jeux que nous avons testés. Cependant, la FirePro M5100 ne serait pas assez forte pour faire face à ces hautes résolutions, soit. Par exemple, juste augmenter la résolution baissé le taux de trame à partir de 107 fps (1024x768 pixels, pré-réglages faibles) à 24 fps (2560x1440 pixels, pré-réglages faibles) dans le relativement peu exigeante jeu Dirt Showdown.

L'ensemble du système consomme 115 watts au moment où la marche au ralenti. Cela inclut les deux moniteurs HP Z27i, la station d'accueil, et, bien sûr, ZBook 15 G2 de HP . Les besoins en énergie augmente nettement en fonction de la charge. Nous avons mesuré 164 watts à Catia et 191 watts en Lightwave (à la fois lors de l'exécution de SPECviewperf).

Le mode multi-moniteur ne possède pas un impact négatif sur les caractéristiques de bruit de ZBook 15 G2 de HP . Nous avons mesuré les niveaux de bruit pratiquement identiques de 29,4 dB (A) à 42,1 dB (A) selon le scénario de charge.
Le mode multi-écran est une option bienvenue pour gagner beaucoup d'espace de bureau. Qui assure la vue d'ensemble nécessaire, multitâche confortable et un meilleur flux de travail globale.

La performance de la station de travail mobile suffira pour de nombreuses tâches professionnelles et a souvent encore plus de réserves au-delà.

Il est très tolérable que les limites se trouvent dans des résolutions élevées dans le secteur de jeu depuis ce scénario est principalement seulement une petite utilisation de spin-off de la station de travail conçu pour le travail professionnel. Batterie Pour ASUS X52J ,

18:09 Publié dans Passions | Lien permanent | Commentaires (0)

26/03/2015

Kaufen Dell Latitude E6420 Akku

Mit dem ThinkPad Yoga verschmelzen zwei Serien von Lenovo, um dem professionellen Anwender in einem Hybriden das 360-Grad-Display der Yoga-Convertibles zu bieten. Gut hingebogen oder schlecht verrenkt?
Handelt es sich bei Convertibles nur um Spielerei für Privatanwender? Ganz und gar nicht, meint auch Lenovo, und stattet auch die Business-Geräte der ThinkPad-Reihe mit dem um 360 Grad schwenkbaren Display aus. Als würde das die Verwendungsmöglichkeiten nicht schon genug erweitern, gibt es zum ThinkPad Yoga auch einen Digitizer-Pen. Für professionelle Anwender stellt das ein durchaus nützliches Zubehör dar.

Lenovo ist Erfinder dieses Convertible-Typs, also des 360-Grad-Displays. Das Prinzip kopierte auch die Konkurrenz schon längst, wenn auch nicht unbedingt in Business-Geräten wie hier im ThinkPad Yoga 12. So hat Asus etwa das Transformer Book Flip auf dem Markt oder Hewlett Packard das Envy 15 x360. Hierbei handelt es sich zwar um 15-Zoll-Geräte, aber auch Lenovo selbst bietet Yogas in verschiedenen Größen an: Das Thinkpad Yoga 11e ist mit 11,6 Zoll etwas kleiner als das hier getestete ThinkPad Yoga 12. Das Yoga 3 Pro etwa verfügt über eine Bildschirmdiagonale von 13,3 Zoll oder das Thinkpad Yoga 14 - wie der Name verrät - über ein 14-Zoll-Display. Konkurrenz kommt außerdem auch aus dem eigenem Haus: Das ThinkPad Helix 2 mit 11,6-Zoll-Display und Intels Core-M-Plattform dürfte Business-Anwender auch interessieren.

Wir vergleichen das ThinkPad Yoga 12 mit Business-Geräten ähnlicher Größe und Leistung. Das HP Envy 15 x360 verfügt über den gleichen Prozessor, den Intel Core i5-5200U, auch wenn es ein 15-Zöller ist. Andere Convertibles mit 12 Zoll, wenn auch nicht unbedingt mit 360-Grad-Scharnier, sind etwa das Fujitsu LifeBook T734, das Fujitsu Stylistic Q704 oder auch das Acer Aspire Switch 12.

Für den Test hier verwendeten wir eine Version des ThinkPad Yoga 12 mit einen Intel Core i5-5200U, 8 GByte RAM, eine Hybrid-Festplatte mit 500 GByte Kapazität und 8 GByte Cache sowie den Digitizer-Pen. Mit dieser Ausstattung ist das ThinkPad Yoga 12 ab etwa 1.150 Euro zu haben. Dell Studio 1737 Akku ,

Von ThinkPad-Notebooks sind wir bereits ein hohes Niveau gewohnt, was die Qualität des Gehäuses anbelangt. Lenovo verbaut auch hier wieder einen Magnesium-Aluminium-Rahmen, der deutlich stabiler ist als gewöhnliche Kunststoff-Gehäuse, wenn auch etwas schwerer. Die Verarbeitung des Notebooks ist makellos, so wie man es sich bei einem Gerät in dieser Preisklasse auch wünscht: Keine unregelmäßigen Spaltmaße oder abstehenden Kanten sind zu finden. Der durchwegs positive Eindruck setzt sich auch bei dem Design fort: Ein schlichtes und schickes Mattschwarz entspricht dem Design eines unauffälligen Bürogeräts.

Ein Leichtgewicht unter den Convertibles ist das ThinkPad Yoga 12 nicht gerade. Am Gewicht von über knapp 1,6 Kilogramm hat sich zwar seit dem Vorgänger aus dem letzten Jahr nichts getan. Andere Convertibles, wie etwa das Fujitsu Stylistic Q704 oder das Acer Aspire Switch 12, sind aber einige Hundert Gramm leichter. Hier handelt es sich jedoch um Geräte mit abnehmbarer Tastatur.

Das um 360 Grad drehbare Display erlaubt vier verschiedene Verwendungsmöglichkeiten. Lenovo nennt diese Laptop, Stand, Tablet und Tent. Ab einen Öffnungswinkel von circa 270 Grad wird der Tastaturrahmen ausgefahren, sodass die Tasten eine ebene Fläche bilden und auch nicht mehr betätigt werden können. Dadurch sind die Tasten geschützt, wenn das Gerät im Tablet- oder Stand- Modus auf dieser Fläche aufliegt.

Die Scharniere erfüllen alle Erwartungen, die die Flexibilität eines Convertibles erfordert: In jedem Öffnungswinkel halten sie das Display stabil. Auch leichtem Wippen und Erschütterungen halten die Scharniere stand. Dafür kann der Bildschirm nicht mit nur einer Hand aufgeklappt werden, wie etwa bei anderen filigranen, dünnen Ultrabooks. Das ist der anstandslos guten Stabilität geschuldet.
Was die Anordnung der Anschlüsse angeht, so scheint das ThinkPad Yoga nicht recht zu wissen, ob es nun Notebook oder Tablet sein möchte. Denn dort, wo man bestimmte Buchsen und Buttons vermutet, sind sie eben nicht: Vorne rechts etwa sind der Power-Button sowie eine Lautstärkewippe zu finden. Ist das Yoga zum Tablet geklappt, sind diese Druckknöpfe dort, wo man sie intuitiv vermuten würde, nämlich oben rechts. Vorne rechts sitzt bei den meisten Notebooks die Kopfhörerbuchse. Die ist aber links zu finden, zudem auch noch mittig.

Diese nicht gerade intuitive Anordnung kann jedoch nicht als Manko gewertet werden. Im Gegenteil: Die Anschlüsse sind auf beiden Seiten so verteilt, dass sich etwa USB- und MiniHDMI-Kabel nicht in die Quere kommen. Der Digitizer-Pen ist in einer Ecke des Geräts versteckt, sodass er einerseits weder auffällt noch stört und andererseits leicht sowie schnell herauszunehmen ist.

Mit nur zwei USB-3.0-Buchsen (eine davon mit PowerCharge-Funktion), einem Audio-Anschluss und einer MiniHDMI-Buchse ist die Anschlussausstattung nicht gerade üppig, jedoch durchaus ausreichend. Zudem bietet eine proprietäre Buchse die Möglichkeit, eine externe Docking-Station anzuschließen, sollten weitere Anschlüsse benötigt werden.
Das Modul Intel Wireless-AC 7265 bietet WLAN in den üblichen Standards mit einer Brutto-Datenrate von bis zu 867 MBit/s. Zudem stellt es Bluetooth 4.0 bereit, was die drahtlose Anbindung von Peripheriegeräten wie Tastaturen, Mäuse oder Lautsprecher zur möglich macht. Was die Reichweite und Qualität der WLAN-Verbindung angeht, so konnten keinerlei Defizite des Moduls festgestellt werden.Dell Latitude E6320 Akku ,

Die Sicherheits-Features sind wesentliche Merkmale, die Business- von Consumer-Notebooks unterscheiden. Nahezu schon Pflicht für ein Notebook für den professionellen Einsatz ist ein TPM-Chip, über den auch das ThinkPad Yoga 12 verfügt. Weitere Sicherheits-Features, wie etwa ein Fingerabdruckscanner oder ein SmartCard-Steckplatz, sind hier nicht zu finden. Darüber verfügt etwa das Fujitsu Stylistic Q704.

 

Zubehör
Der Digitizer-Stift ist ein durchaus nützliches Zubehör für professionelle Anwender und erlaubt schnelle Skizzen oder Notizen. Der Preisunterschied zwischen den Versionen mit und ohne Stift beträgt genau 100 Euro. Der Bildschirm erkennt Handballen zuverlässig und verhindert somit Fehlbedienungen bei der Stiftbenutzung.

Über den bereits erwähnten Dock-Anschluss lässt sich das ThinkPad Yoga 12 mit dem OneLink Dock erweitern. Es verfügt über Grafik-, USB 3.0-, Gigabit-Ethernet- und Audio-Anschlüsse und lädt außerdem den Akku auf. Im Hersteller-Onlineshop ist es für 119 Euro zu haben.

Die Abdeckung an der Unterseite kann abgenommen werden, wenn einige Schrauben gelöst sind. Sie sitzt recht fest, was für die gute Gehäusequalität spricht. Ist das Innenleben des ThinkPads freigelegt, hat man Zugriff auf die internen Komponenten, wie etwa den Akku oder die Festplatte.

Standardmäßig bietet Lenovo ein Jahr lang eine Depot- oder Anlieferungsgarantie. Darüber hinaus sind zahlreiche Garantieerweiterungen verfügbar, die etwa die Laufzeit bis zu 5 Jahre verlängern oder einen Vor-Ort-Reparaturservice bieten.
Lenovo nennt sie "Lift-and-Lock"-Tastatur. Damit ist das selbstständige Einfahren und die Deaktivierung der Tasten gemeint, wenn das Display über einen Winkel von etwa 270 Grad gedreht wird. Kleine Gummifüße sind nicht nur auf der Unterseite zu finden, sondern auch neben dem Tastaturrahmen. Sie schützen die Tastaturebene.

Vom klassischen Chiclet-Layout unterscheiden sich die Tasten des ThinkPad Yoga nur mit einer leicht gewölbten Unterkante. Dieses Merkmal beeinflusst lediglich die Optik der Tastatur und nicht etwa das Tippgefühl. Dieses ist durchwegs positiv, wie wir es von ThinkPad-Tastaturen gewohnt sind: Die Tasten sitzen fest, verfügen über einen ordentlichen Hub und deutlichen Druckpunkt. Sie ist daher kompromisslos geeignet für alle Anwender, die schnell und/oder viel schreiben.

Ein Merkmal, das Sinn macht, ist auch die Reihe der umschaltbaren Funktionstasten. Die Lautstärke oder Displayhelligkeit muss daher nicht etwa mehr per Tastenkombination geregelt werden. Eine kleine grüne LED in der Fn-Taste verrät, welche Funktionsreihe aktuell aktiv ist.
Das ThinkPad Yoga 12 bietet alle erdenklichen Varianten der Cursorbedienung: Touchpad, Touchscreen, Track Point sowie drei dedizierte Maustasten. Anwender, die andere Geräte gewohnt sind, können intuitiv ihre Multitouch-Gesten auf dem Touchpad verwenden, während der ThinkPad-Fan etwa mit mittlerer Maustaste und Track Point scrollt. Ist der Bildschirm umgeklappt, also befindet sich das Gerät im Stand- oder Tablet-Modus, sind, wie auch die Tastatur, diese Eingabegeräte deaktiviert und es bleibt einem nur der Touchscreen mit Finger- oder Stiftbedienung. Dell Vostro 1510 Akku ,
Der IPS-Bildschirm verfügt über eine Diagonale von 12,5 Zoll bzw. 31,8 cm und löst mit Full HD, also 1.920 x 1.080 Pixel, auf. Positiv fällt auch das (teilweise) entspiegelte Display-Glas auf, denn nahezu alle anderen Touchscreens verfügen über eine spiegelnde Oberfläche.

Die durchschnittliche Displayhelligkeit von 366 cd/m² kann sich durchaus sehen lassen und bescheinigt dem ThinkPad Yoga eine Außentauglichkeit. Der Vorgänger, noch mit Haswell-CPU, sowie das ThinkPad Helix 2 verfügen über ähnliche Helligkeitswerte. Die Schwestermodelle mit unterschiedlicher Display-Diagonale, etwa das ThinkPad Yoga 11e oder das ThinkPad Yoga 14, können nur Helligkeiten deutlich unter 300 cd/m² aufweisen.
Der Schwarzwert mit 0,51 cd/m² und das daraus resultierende Kontrastverhältnis von 745:1 beweisen eine gute Bilddarstellung. Ähnlich gute Werte können aber vergleichbare Convertibles aufweisen, wie etwa das Fujitsu Stylistic Q704 oder das ThinkPad Helix 2. Die Messungen mit CalMan aber zeigen deutliche Farbabweichungen, die jedoch mit bloßem Auge nicht auffallen dürften.
Dank der recht hohen Maximalhelligkeit und dem entspiegelten Glas ist das ThinkPad Yoga 12 ein gutes Gerät für die Verwendung im Freien. Andere Convertibles haben zwar eine ähnlich gute Helligkeit, spiegeln aber stark, was die Außentauglichkeit deutlich beeinträchtigt. Das ist etwa beim Acer Aspire Switch 12 oder dem Fujitsu Stylistic Q704 der Fall.
Wie bei einem IPS-Panel erwartet, verfügt das ThinkPad Yoga über eine recht gute Blickwinkelstabilität. Gerade im Tablet-Modus ist der Blickwinkel nicht unbedingt rechtwinklig, daher ist die Stabilität hier umso wichtiger. Doch auch unter spitzen Winkeln ist das Bild gut erkennbar und etwa Text noch lesbar - wenn auch der Kontrast etwas reduziert ist.
Das ThinkPad Yoga 12 ist im Lenovo-Shop in vielerlei Varianten zu kaufen. Die günstigste Version etwa hat einen Intel Core i3-5005U, 4 GByte Arbeitspeicher sowie eine Festplatte mit 500 GByte. Ohne Digitizer gibt es die Sparversion schon für 899 Euro. Mit einem i7-5500U-Prozessor, 8GByte RAM, SSD und Digitizer kostet das Gerät 1.409 Euro.
In unserer Variante des ThinkPad Yoga 12 kommt ein Intel Core i5-5200U zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen Zweikernprozessor von Intels aktueller Broadwell-Architektur, der mit einem Basistakt über 2,2 GHz läuft. Unter Last bietet der Turbo des Prozessor einen Takt bis zu 2,7 GHz. Der Chip verfügt zudem über die Grafikeinheit Intel HD Graphics 5500.

Die Ergebnisse der verschiedenen CineBench-Versionen liefern ein erwartetes Bild: Zu Konkurrenzgeräten mit gleicher CPU sind kaum Leistungsunterschiede festzustellen. Prozessoren der besonders sparsamen Core-M-Familie sind dem i5-Chip deutlich unterlegen, dafür erlauben diese aber eine lautlose passive Kühlung. Im ThinkPad Yoga 12 ist ein Lüfter unabdingbar, der unter Last deutlich zu hören ist.
Der i5-Prozessor bietet mit 8 GByte Arbeitspeicher und einer Hybrid-Festplatte eine solide Basis für flüssiges Arbeiten auf dem Desktop. Die Hardware-Ausstattung erlaubt damit weitaus mehr als nur einfaches Surfen und Office-Arbeiten: So sind komplexere Anwendungen, wie etwa Grafikbearbeitung oder Videoschnitt, auch kein Problem für das ThinkPad Yoga 12. Wie schon erwähnt, bietet Lenovo im Onlineshop eine individuelle Hardware-Konfiguration, sodass diese den eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann.

Es mag vielleicht auf den ersten Blick überraschen, dass die Convertibles mit den schwächeren Core-M-CPUs plötzlich im Benchmark mit PCMark 7 besser abschneiden. Das ThinkPad Helix 2 und das Aspire Switch 12 verfügen jedoch nicht über eine Festplatte, sondern über schnelleren Flashspeicher, dessen bessere Performance sich in der Punktzahl der Gesamtleistung niederschlägt.
Wer gleichzeitig nicht auf die Kapazität einer Festplatte verzichten will, aber dennoch annähernd die Arbeitsgeschwindigkeit einer SSD erleben möchte, für den eignet sich der hier verbaute Kompromiss einer Hybrid-Festplatte. Sie ist sowohl mit einem Massenspeicher über 500 GByte als auch mit einem 8 GByte Cache ausgestattet. Bei dieser SSHD handelt es sich um das Seagate Modell ST500LM000, dessen durchschnittliche Transferrate über fast 80 MB/s auch qualitativ durchschnittlich ist. Für ein Solid-State-Laufwerk verlangt Lenovo je nach Kapazität einen Aufpreis zwischen 90 und 130 Euro.
Energiesparen statt Höchstleistung ist die Devise einer im Prozessor integrierten Grafik. So auch die der Intel HD Graphics 5500. Zwar bietet sie Unterstützung von DirectX 11.2 und einen Basistakt über knapp 900 MHz, jedoch braucht man an zeitgemäße Spiele erst gar nicht denken. Für einfache 3D-Anwendungen und Desktop-Software ist sie absolut ausreichend. Eine flüssige Videowiedergabe bis zur 4K-Auflösung ist mit dieser Grafikeinheit kein Problem.

Die 3DMark-Benchmarks bestätigen auch hier das erwartete Bild: Ältere und schwächere Intel-Modelle integrierter Grafik liefern auch ebensolche niedrigere Ergebnisse. So etwa die Intel HD Graphics 4400 der Vorgängergeneration Haswell oder auch die Intel HD Graphics 5300 der sparsameren aber schwächeren Core-M-Reihe.
Die Gaming Performance ist in einem Business-Gerät eher nebensächlich. Daher ist die integrierte Grafikeinheit weder spieletauglich noch unangemessen schwach für den vorgesehenen Anwendungszweck. Das heißt aber nicht, dass es kein Yoga mit dedizierter Grafikkarte gibt: Der große Bruder, das ThinkPad Yoga 14, verfügt über eine Mittelklasse-GeForce-Grafik. Dell Latitude E6420 Akku ,

Was die getesteten Spiele angeht, so griffen wir auf Stichproben zurück, die schon etwas älter sind. The Elder Scrolls: Skyrim etwa, ein Rollenspiel aus dem Jahr 2011, erweist sich als durchaus spielbar. Lediglich die mögliche Full-HD-Auflösung schraubt man lieber etwas runter, ebenso die Grafikdetails, und schon ist der Klassiker mit circa 30 fps spielbar.
Das ThinkPad Yoga 12 kommt nicht ohne einen Lüfter aus. Wer jedoch lediglich im Internet surft oder mit Office-Anwendungen arbeitet, hört den Lüfter praktisch nicht, da er nahezu geräuschlos arbeitet. Anspruchsvollere Anwendungen, wie etwa Benchmarks oder auch Spiele, bringen den Lüfter schnell auf eine deutlich hörbare Drehzahl. Die von uns gemessenen maximalen 36 Dezibel entsprechen aber in etwa dem Niveau ähnlicher Geräte.

Wer ein komplett lautloses Gerät sucht, muss zu Modellen mit den passiv gekühlten Core-M-Prozessoren greifen. Diese sind etwa im Acer Aspire Switch 12 oder im Lenovo ThinkPad Helix 12 zu finden - nicht aber in einem der Business-Convertibles.
Im Praxisbetrieb wird das ThinkPad Yoga 12 nicht ungewöhnlich oder spürbar warm. Unsere Messungen zeigen zwar vereinzelte Stellen, die bis zu 40 Grad erreichen können. Jedoch auch, dass etwa die Handballenauflagen unter Maximallast höchstens 30 Grad warm werden.

Throttling! So lautet die Diagnose des Stresstests. Mithilfe der Tools prime95 sowie FurMark wird das Notebook unter Volllast gesetzt und der CPU-Takt ist dabei auf lediglich 1 GHz beschränkt. Bei der Beanspruchung mittels CineBench war dies noch nicht der Fall. Sollten also bestimmte Anwendungen gelegentliche Leistungsspitzen verlangen, so kann es aufgrund des Throttlings zu Performance-Einbußen kommen. In der Praxis kommt eine derartige Last jedoch kaum vor, sodass das die Drosselung dem Anwender nicht auffallen dürfte. Immerhin melden die CPU-Sensoren eine Höchsttemperatur von absolut unkritischen 88 Grad.
Mit einer Soundqualität kann das ThinkPad Yoga 12 nicht unbedingt punkten. Der Klang ist recht blechern und den beiden Stereo-Lautsprechern fehlt einfach der Bass. Ein 2.1-Soundsystem mit Subwoofer ist jedoch lediglich in Multimedia-Notebooks für Privatanwender zu finden. Das ThinkPad ist eben fürs Arbeiten und nicht für die Freizeit konzipiert. Daher ist es nur logisch, dass auf die Klangqualität der Lautsprecher nicht unbedingt großen Wert gelegt wird. Sie ist jedoch absolut ausreichend etwa für gelegentliche Videotelefonie.
Die Messungen der Stromaufnahme des Notebooks liefern recht durchschnittliche Werte. Mit nur 0,1 Watt im Standby wird der Akku kaum leergesaugt, etwa wenn das ThinkPad einfach zugeklappt wird. Andere Convertibles verbrauchen hier gerne mehr. Das Fujitsu Stylistic Q704 etwa schluckt ganze 0,4 Watt im Standby.

Der minimale Verbrauch im Betrieb ist mit 3,6 Watt recht niedrig. Die Convertibles mit einem sparsamen Core-M-CPU, wie etwa das Acer Aspire Switch 12, können hier keine niedrigeren Werte vorweisen. Der Maximalverbrauch von circa 35 Watt entspricht dem eines Geräts mit ULV-Prozessor.
Wie auch der Vorgänger aus dem letzten Jahr kann das ThinkPad Yoga 12 gute Akkulaufzeiten vorweisen. Der wichtigste Wert stammt hier von dem WLAN-Test. Mit mittlerer Bildschirmhelligkeit läuft ein Skript im Browser, das unterschiedlich dimensionierte Websites aufruft. Hier hielt das Notebook 7 Stunden und 13 Minuten durch. Damit kommt man nahezu einen ganzen Arbeitstag ohne Strom aus. Das ThinkPad Yoga 14 mit größerem Display läuft in diesem Test über eine Stunde weniger.

Unter Last hält das ThinkPad Yoga knapp zwei Stunden durch. Aufgrund des Throttlings hätte hier eine längere Laufzeit erwartet werden können. Das recht helle Display aber dürfte für einen recht hohen Verbrauch mitverantwortlich sein. Dell Inspiron 1720 Akku ,

Wer kein Kommunikationsmodul braucht, sich mit niedrigster Displayhelligkeit und dem Energiesparmodus begnügt, wird mit über 13 Stunden Akkulaufzeit belohnt. Eine gute Testzeit, die nur vom Vorgänger leicht übertroffen werden konnte. Aber auch die anderen ThinkPad Yogas oder auch das Acer Aspire Switch 12 können hier ähnlich gute Laufzeiten vorweisen.
Die Verarbeitung des Gerätes überzeugt in gewohnter ThinkPad-Manier, was sich auch in der Stabilität des 360-Grad-Mechanismus zeigt: Der Bildschirm bleibt in jedem erdenklichen Winkel stabil in Position. Tadellos ebenso die Lift-and-Lock-Funktion, die den Tastaturrahmen bei Umklappen des Displays anhebt und die Tasten feststellt.
Die Convertible-Spielerei mit einem um 360 Grad drehbaren Bildschirm war eigentlich für Privatanwender gedacht. Wie auch mit dem Vorgänger schon hat es Lenovo geschafft, es als sinnvolles Feature für professionelle Anwender einzusetzen und ergänzt es mit einem Digitizer-Pen.
Was die Hardware-Ausstattung angeht, so kann diese bei Lenovo individuell zusammengestellt werden. Eine fehlende SSD oder zu wenig Arbeitspeicher kann daher nicht bemängelt werden. Wer ein Business-Convertible sucht, hat daher keinen Grund, nicht zu einem ThinkPad Yoga zu greifen. Denn Lenovo bietet es nicht nur in unterschiedlichen Leistungsklassen, sondern auch mit unterschiedlichen Bildschirmdiagonalen an.

16:44 Publié dans Passions | Lien permanent | Commentaires (0)

12/03/2015

Akku Lenovo Thinkpad W500 Kaufen

Lenovo ergänzt seine W-Serie mit einer besonders schlanken mobilen Workstation, die auf Anhieb gleich mehrere Maßstäbe setzt. Dazu verhelfen ihr ein erster professioneller Ableger aus Nvidias Maxwell-Generation, eine üppige Akkukapazität und viele typische Businesseigenschaften. Was uns bei dieser Workstation sonst noch alles so gefällt, lesen Sie im ausführlichen Testbericht.
Ganz im Fahrwasser des anhaltenden Slimline-Trends finden sich auch im Bereich der mobilen Workstations immer mehr Modelle mit besonders schlanken Ausmaßen ein. Schick, dünn und mobil ist hier die Devise und unterstreicht die vornehmlich auf Mobilität hin getrimmte Ausrichtung. Ein Arbeitsgerät muss dank aktueller Technik schließlich nicht zwingend klobig, hässlich und in einem riesigen Koffer daher kommen. Gerne nimmt so mancher Hersteller dafür eine reduzierte Schnittstellenausstattung, eingeschränkte Erweiterungsmöglichkeiten oder eine gedrosselte Leistungsfähigkeit in Kauf. Dass es dazu eine Alternative geben kann, will Lenovo mit dem ThinkPad W550s zeigen. Anders als manche Konkurrenten, die auf vorhandene Modelle aus dem Heimanwender-Bereich zurückgreifen, kommt hier das komplett neu konstruierte ThinkPad T550 Gehäuse zum Einsatz. Neben dem schlanken Äußeren ist es konsequent auf den Business-Einsatz hin getrimmt und umgeht damit geschickt so manchen Fallstrick.

Unser Testgerät ist mit Intels Core i7-5500U CPU, einer Nvidia Quadro K620M (Maxwell-Chip) Grafik, 16 GB RAM, 512 GB SSD und einem 3K-IPS-Display ausgestattet. Der Preis liegt derzeit bei etwa 2.200 Euro.
Das Lenovo ThinkPad W550s bewegt sich wieder einen großen Schritt in Richtung alte ThinkPad-Tugenden. Während das ThinkPad W540/ W541 bei uns in der Gehäusewertung äußerst gemischte Gefühle hervorgerufen hat, kann die Slimline-Alternative nun wieder dem eigentlichen Ruf gerecht werden. Das Gehäuse macht in nahezu allen Bereichen einen sehr stabilen Eindruck und lässt sich nur an wenigen Stellen etwas verformen. Dazu gehören der Displaydeckel und ein schmaler Streifen über dem Smartcardreader. In beiden Fällen ist im direkten Vergleich aber deutlich mehr Kraft notwendig, als dies zum Beispiel beim kürzlich getesteten Lenovo ThinkPad W541 der Fall ist. Ansonsten geben sich Handballenablage, Tastaturmatte und Baseunit keine Blöße. Die Verarbeitungsqualität bewegt sich auf einem insgesamt guten Niveau. Hier und da fallen lediglich die Spaltmaße etwas ungleichmäßig aus. Ein beim Testgerät darüber hinaus klaffender Spalt über dem Netzanschluss, scheint hingegen eine Eigenheit des Testgeräts zu sein. Bei einem ThinkPad T550 (gleiches Gehäuse) können wir diesen Fehler nicht feststellen.

Der Unterboden besteht aus einer großen Wanne, die komplett abgenommen werden muss, um an die Komponenten zu gelangen. Das trägt einen nicht unwesentlichen Teil zur stabilen Gesamtkonstruktion bei. Wartungsklappen oder sonstige Verdächtige für Instabilitäten fehlen hier.

Bezahlt wird diese gute Verwindungssteifigkeit mit einem etwas höheren Gewicht. Mit 2.410 Gramm liegt das Lenovo ThinkPad W550s etwa 400 Gramm über unseren Testkonfigurationen des MSI WS60 und des Dell Precision M3800. Dieser Unterschied relativiert sich jedoch auf etwa 200 Gramm, wenn anstatt des großen 72-Wh-Akkus der kleine 23-Wh-Akku am Heck zum Einsatz kommt. Ohne zweiten Akku am Heck wiegt das Testgerät 2,08 kg. Neben dem offen klaffenden Akkuschacht muss man dann allerdings mit einer deutlich reduzierten Akkulaufzeit zurechtkommen, da nur noch der intern verbaute 44-Wh-Akku zur Verfügung steht. Eine Art Leermodul wird unserer Kenntnis nach von Lenovo nicht angeboten. 
Trotz der kompakt-schlanken Bauweise, finden wir alle wichtigen Schnittstellen am Gehäuse. 3 x USB 3.0, Mini-DisplayPort, VGA und ein Kartenleser decken die gefragtesten Bereiche ab. Zudem bietet das ThinkPad W550s einen echten Dockingport am Unterboden, der im stationären Betrieb zusammen mit einer Dockingstation ein üppiges Peripherie-Arsenal aufnehmen kann. Die sonstige Schnittstellenanordnung steht natürlich unter dem Diktat der flachen Seitenteile. Zwischen den Anschlüssen könnten hier und da die Abstände etwas größer ausfallen, um mit angesteckten Kabeln, Adaptern oder Erweiterungen nicht die jeweiligen Nachbarports zu blockieren. Warum ausgerechnet der LAN-Anschluss so weit vorne platziert ist, erschließt sich uns nicht wirklich.

Akku HP EliteBook 8730w ,

Akku HP ProBook 8560p ,

Akku HP EliteBook 8530w,

Die von uns ermittelten Transferraten fallen gut aus. Per USB 3.0 haben wir zusammen mit einer Samsung T1 SSD 300 MB/s beim Lesen und 330 MB/s beim Schreiben erzielt. Der Cardreader arbeitet mit 83 MB/s beim Lesen (Toshiba Exceria Pro UHS-II, 16 GB) und 56 MB/s beim Schreiben ebenfalls schnell, erreicht aber wegen fehlender UHS-II Unterstützung nicht die Geschwindigkeit des Cardreaders im ThinkPad W541.
Unser Testgerät ist mit Intels Dualband Wireless-AC 7265 WLAN-Modul ausgestattet. Es funkt im 2,4- und 5-GHz-Band, verfügt über 2 Antennen und liefert theoretisch bis zu 867 Mbit/s. Bluetooth 4.0 ist bereits integriert. Weitere grundsätzlich unterstützte Features sind Intels Wireless Display Technologie und Intels Hotspot Assistent. In unserer Messumgebung, die nur einen Anhalt bietet und nur bedingt auf andere Einsatzsituationen übertragbar ist, haben wir gegen eine Fritz!Box 7490 je nach Entfernung Datenraten von 3,1 MB/s bis 18,25 MB/s gemessen. Verbindungsabbrüche oder sonstige Auffälligkeiten konnten wir während des Testzeitraums nicht feststellen. Komplettiert wird die Kommunikationsausstattung durch Gigabit-LAN, ein Dual Array Mikrofon und eine 720p-Webcam. Die Kamera reicht für gut beleuchtete Räume aus, mit abnehmender Helligkeit rauscht die Darstellung aber zunehmend und verliert merklich an Qualität. Bei Videotelefonie im normal beleuchteten Umfeld macht sie aber eine passable Figur.

Weitere WLAN- und WWAN-Module (alle M.2) sind erhältlich. Für ein nachträgliches Integrieren einer WWAN-Karte (HSPA+ oder LTE) sind bereits die notwendigen Antennen verbaut.
Fingerprint Reader, Smartcard Reader und ein Trusted Platform Module (TPM 1.2) ergänzen die üblichen Passwort- und Software-Sicherungen auf üblichem Business-Niveau. Zum Schutz des Notebooks an sich darf natürlich auch eine Kensington-Schloss-Vorbereitung nicht fehlen, die mit einem passenden Kabelschloss einem schnellen Entwenden vorbeugt. Gerade auf Messeständen aber auch in Hörsälen oder in manchen Meeting-Rooms sollte dieser Diebstahlschutz auch tatsächlich genutzt werden.
Ein wesentliches Merkmal teurer Business-Notebooks ist das umfangreich erhältliche systemspezifische Zubehör. Dockingstationen, Akkus und bei anderen Modellen auch Modullaufwerke sind gern gesehene Erweiterungsmöglichkeiten. Lenovo ist in diesem Bereich traditionell gut aufgestellt und bietet ein interessantes Portfolio. So hat Lenovo für das W550s gleich drei verschiedene Akkus im Programm, die sich dank Lenovos Akkubridge-System komfortabel im laufenden Betrieb wechseln lassen. Neben dem im Lieferumfang des Testmodells befindlichen großen 72-Wh-Akku, sind noch ein 44-Wh-Akku und ein bündig mit dem Gehäuse abschließender 23-Wh-Akku erhältlich. Für den stationären Betrieb empfehlen sich Dockingstationen, um das ständige An- und Abstöpseln großer Geräteparks zu vereinfachen. Lenovos ThinkPad Ultra-Andockstation (40A20170EU) bietet zum Beispiel gleich 5 Displayanschlüsse inklusive DVI und VGA.
Das Lenovo ThinkPad W550s verfügt zwar über keine üblichen Wartungsklappen, bietet aber dennoch gute Voraussetzungen um Aufrüst- oder Wartungsarbeiten durchführen zu können. Die verschraubte Bodenplatte lässt sich innerhalb weniger Minuten entfernen und legt dann den Zugriff auf alle wichtigen Komponenten frei. RAM, Massenspeicher, Funkmodule, M.2-SSD oder der Lüfter können so problemlos erreicht werden. Welche Komponenten selbst ausgetauscht werden dürfen und welche Schritte dazu notwendig sind, wird wie gewohnt im Lenovo Hardware Maintenance Manual zum ThinkPad T550/ W550s ausführlich beschrieben. Auf ein optisches Laufwerk und/ oder einen Modulschacht muss man beim aktuellen T/W-Serie Modell verzichten.
Lenovo bietet wie gehabt eine lange Garantiezeit von 36 Monaten auf seine W-Serie. Das gehört sowohl im exklusiven Business- als auch im speziellen Workstation-Bereich zum guten Ton. Nicht minder wichtig sind zahlreiche Möglichkeiten, um zusätzliche Service- und Garantieleistungen zu erwerben. Eine Verlängerung des Basisschutzes auf eine 5-jährige Vor-Ort-Reparatur (5WS0A22893) kostet derzeit knapp 170 Euro und 4 Jahre Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag + Unfallschutz + 3 Jahre versiegelter Akku (5PS0H20182) schlagen mit knapp 280 Euro zu Buche.
Die Tastatur im Chiclet-Design überzeugt mit einem guten Druckpunkt, großen Tasten und einem nicht zu lauten Anschlagsgeräusch. Die Tasten sind im 19-mm-Raster angeordnet und bieten durchweg eine praxisgerechte Größe. Die Pfeiltasten fallen üppiger aus als bei vielen Konkurrenten und lassen sich gut bedienen. Lediglich der Abstand zwischen den beiden vertikalen Pfeiltasten könnte noch etwas größer ausfallen. Die Tastaturmatte liegt insgesamt fest auf und sorgt damit für ein gutes Feedback. Der separate Nummernblock erleichtert die Eingabe langer Zahlenreihen, sorgt aber auch für eine asymmetrische Positionierung des Trackpads. Im F-Tasten-Bereich befinden sich zusätzliche Multimedia- und Direktwahltasten, die nützliche Funktionen ohne Umweg zur Verfügung stellen. Die traditionell bei ThinkPads vertauschte Positionierung der FN- und Strg-Taste kann im BIOS geändert werden.

Touchpad
Unter Inkaufnahme einer reduzierten Eingabefläche beim TouchPad, ist der Trackpoint im Gegensatz zum vorangegangenen ThinkPad-Modelljahr nun wieder mit separaten Trackpoint-Tasten ausgestattet. Das erhöht den Bedienkomfort und den generellen Nutzwert des gut funktionierenden Steuerknubbels wieder auf ein gewohntes Maß. Bei Bedarf können die Tasten auch nach eigenen Wünschen mit alternativen Funktionen belegt werden. Mit dem Trackpoint lässt sich der Cursor präzise und leichtgängig über den Desktop bewegen.

Das Touchpad selbst muss durch diese Veränderung mit einer verringerten Größe von 100 x 56 Millimeter zurecht kommen. Das hat kleinere negative Auswirkungen auf Multitouch-Gesten, da in der Vertikalen für Fingerbewegungen nun etwa 20 mm fehlen. Die Eingabefläche ist mit guten Gleiteigenschaften und einer guten Reaktionsfähigkeit versehen. Mit einer Alternativkonfiguration (rechte Maustaste per 2-Finger-Tip) kann man auch die letzten an der Vorderkante integrierten Clickpad-Tasten gut umgehen. Das ist auch empfehlenswert, da wie gehabt zur Mitte hin ein Hardware-Click hin und wieder mal nicht angenommen wird.
Das im Testmodell verbaute 3k-IPS-Display ist ein alter Bekannter. Dieses Panel haben wir bereits im ThinkPad W540 und kürzlich erst im ThinkPad W541 vorgefunden. Alternativ bietet Lenovo ein FullHD-Display an, das von den Spezifikationen her (kein IPS) dem entspricht, welches wir bereits im Test-Update des ThinkPad W540 testen konnten.
Das 3k-IPS-Display liefert unverändert gute Resultate und ist bei den ThinkPads der W- und T-Serie unser eindeutiger Favorit. Die Helligkeit erreicht maximal 360 cd/m² in der Bildschirmmitte und der gemessene Kontrast beträgt gute 667:1. Die Displayhelligkeit kann in 15 Stufen recht fein eingestellt werden. Minimal haben wir 4 cd/m² und in Stufe 12 156 cd/m² gemessen. Die letztere Einstellung nutzen wir auch für unsere WLAN- und Video-Akkutests. Der sRGB-Farbraum wird zu 76 % abgedeckt. Die Farbwiedergabe ist für eine werkseitige Abstimmung bereits sehr genau und liefert nur in Ausnahmen ein DeltaE 2000 von über 5. Damit kann man „out of the box“ schon relativ farbtreu arbeiten. Die im professionellen Bereich obligatorische Profilierung ersetzt das aber nicht und sollte wie gehabt in diesem Tätigkeitsfeld zügig durchgeführt werden.
Die Blickwinkelstabilität ist insgesamt sehr gut und lässt nur geringe Farb- und Helligkeitsveränderungen erkennen. Wenn überhaupt, treten je nach Umgebungs- und Lichtsituation lediglich diffuse Reflektionen von Lichtquellen auf, die, je nach Einblickwinkel, die Darstellung etwas beeinflussen. Bei den Blickwinkelfotos ist dieser Effekt verstärkt bei den Aufnahmen mit nach vorne geneigtem Panel erkennbar. In der Praxis stellt sich das deutlich weniger offensichtlich dar.
Mit dem neuen schlanken Slimline-Gehäuse, das auch bei der T-Serie zum Einsatz kommt, werden konventionelle CPUs außen vor gelassen. In Lenovos Product Specifications Reference (PSREF) zum ThinkPad W550s tauchen nur ULV-CPUs auf, die eine Thermal Design Power von maximal 15 Watt verursachen. Ansonsten kann man neben der immer verbauten Nvidia Quadro K620M/ Intel HD Graphics 5500 Grafikkombination bis zu 16 GB RAM (offiziell), klassische Festplatten und moderne SSDs ordern. Von der Zielrichtung her ist das W550s klar auf Mobilität und weniger auf maximale Performance hin ausgelegt.
Von den drei derzeit für das ThinkPad W550s erhältlichen Broadwell-CPUs haben wir im Testgerät die mittlere Leistungsstufe Intel Core i7-5500U zur Verfügung. Nach unten hin sind noch der i5-5300U und nach oben hin der i7-5600U gelistet. Die zwei Rechenkerne der Test-CPU können bis zu 4 Threads gleichzeitig bearbeiten und die Grundtaktfrequenz von 2,4 GHz per Turbofunktion auf maximal 3,0 GHz erhöhen.

Die reinen CPU-Benchmarkergebnisse fallen wie erwartet im Vergleich zu den sonst für mobile Workstations üblichen Quadcore-CPUs recht mager aus. Im Vergleich zum „Brot-und-Butter“-Prozessor im Workstation-Bereich, dem Intel Core i7-4710MQ, kann sich die Single-Core-Performance mit einer Geschwindigkeitseinbuße von etwa 10 % zwar noch gut behaupten, bricht aber bei MultiCore-Anwendungen durchweg um fast 50 % ein. Hier kommt es im praktischen Betrieb letztlich stark darauf an, wie sich die konkrete Software-Nutzung des Anwenders darstellt und ob Aufgaben auf den effizienten GPGPU-Bereich ausgelagert werden können. Sowohl Intels Quick-Sync-Video als auch Nvidias CUDA können bei Konvertierungen, Bildbearbeitungsfiltern oder Komprimierungen den Prozessor deutlich entlasten. Ist dies aufgrund fehlender Software-Unterstützung nicht möglich, ist die vergleichsweise schwache CPU-Performance kaum auszugleichen. Das führt zu längeren Wartezeiten und gleichzeitig zu weniger Reserven, um parallel anderweitige Aufgaben erledigen zu können.

An Zahlen festgemacht: Beim Cinebench R11.5 64 bit beispielsweise, erzielt unser Zweikerner Intel Core i7-5500U beim Single-Core-Test 1,42 Punkte (Core i7-4710MQ: 1,54 Punkte) und beim Multi-Core-Test 2,85 Punkte (Core i7-4710MQ: 6,87 Punkte). Weitere umfangreiche Vergleichsmöglichkeiten bietet unsere CPU-Benchmarkliste.

Im Akkubetrieb reduziert sich die CPU-Leistung nochmals spürbar. Beim Cinebench R11.5 64 bit Multi-Core-Test bleiben dann im Ergebnis nur noch 1,68 Punkte übrig.

Unter anhaltender Volllast von CPU und Nvidia Quadro K620M sinkt die anfänglich verfügbare Taktfrequenz von 2,4 GHz nach wenigen Minuten auf 1,9 GHz, die hin und wieder auf bis zu 800 MHz abfällt. Hier sehen wir als Grund die Einhaltung der Thermal Design Power, das Erreichen vorgegebener Temperaturgrenzen und die gleichzeitig unverändert hoch taktende Nvidia Grafik. Je nach Taktfrequenz schwankt im entsprechenden Verhältnis auch die netzseitig gemessene Leistungsaufnahme von 54,5 Watt über 48,9 Watt bis hinunter zu 37,7 Watt.
Die Systemleistung reicht grundsätzlich für viele Aufgabenbereiche gut aus. Dank Solid State Drive, 16 GB RAM und der dedizierten Nvidia Quadro K620M hat man ein recht ausgewogenes Gesamtsystem zur Verfügung. Je nach Aufgabe und Software bremst hier und da der wenig laststabile Zweikerner andere Bereiche aus und stellt ausgerechnet in einer mobilen Workstation das Nadelöhr dar. Im regulären Arbeitsbetrieb mit normalem CPU-Anteil und den Systembenchmarks fällt dieser Schwachpunkt weniger auf. Beim PC Mark 8 Creative Test werden 2.897 Punkte und beim Work Test 4.323 Punkte erzielt. Das Fujitsu Celsius H730 mit Intel Core i7-4710MQ und Nvidia Quadro K1100M erzielt im Work Test sogar noch etwas schlechtere 4.254 Punkte.

Der offiziell auf 16 GB limitierte Arbeitsspeicher kann mit 16-GB-Modulen von Intelligent Memory auf 32 GB verdoppelt werden. Dies funktioniert nur bei aktuellen Broadwell-CPUs und AMD-Modellen mit entsprechender Unterstützung. Bei unserem Testgerät wurden die Module anstandslos erkannt, haben einen 15-Minütigen Stresstest überstanden und auch sonst in einem kurzen Test problemlos funktioniert.
In unserem Lenovo ThinkPad W550s kommt noch ein 2,5-Zoll SSD zum Einsatz, obwohl bereits ein moderner M.2-Steckplatz vorhanden ist. Das führt zunächst einmal zu moderaten Anschaffungskosten mit einer späteren Aufrüstmöglichkeit. Gleichzeitig verfügt das Samsung Laufwerk über eine ordentliche Kapazität von 512 GB (brutto) von denen etwa 411 GB im Auslieferungszustand verfügbar sind. Das ist viel Platz für System, Programme und Daten. Zudem hat man ja immer noch eine interne Aufrüstmöglichkeit per M.2 in der Hinterhand. Die Leistungsdaten des SATA-III-Drives sind hingegen durchwachsen. Während die besonders wichtige Lesegeschwindigkeit bis zu über 500 MB/s erreicht, fallen die Schreibgeschwindigkeiten mit um die 200 MB/s deutlich zurückhaltender aus. Dank der kurzen Zugriffszeiten und der recht guten 4k-Werte spürt man davon im Alltagsbetrieb allerdings ziemlich wenig. Umfangreiche Vergleichsmöglichkeiten bietet in diesem Zusammenhang unsere umfangreiche SSD/ HDD Benchmarkliste.
Nvidias Maxwell-Generation macht derzeit zwar die eine oder andere Negativschlagzeile bezüglich der Übertaktungsrestriktionen zu schaffen, ansonsten ist diese Modellgeneration aber durchaus als „großer Wurf“ zu bezeichnen. Die im Testgerät verbaute Nvidia Quadro K620M ist der erste von uns getestete professionelle Ableger und bietet im Vergleich zum Vorgänger Nvidia Quadro K610M eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit. Von den technischen Daten her rangiert die Nvidia Quadro K620M etwa in der unteren Mittelklasse und entspricht in weiten Teilen der Nvidia Geforce 840M. 384 Shadereinheiten, ein 64 bit breiter Speicherbus und 2 GB DDR-3-Grafikspeicher sind die Eckdaten der professionellen Einstiegslösung. Der Kerntakt beträgt 1.029 MHz und kann per Turbo 2.0 auf bis zu 1.124 MHz angehoben werden, was bei unserem Testgerät wohl auch für die etwas besseren Ergebnisse im direkten Vergleich zur Nvidia Geforce 840M verantwortlich ist. Der große Trumpf der aktuellen Maxwell-Familie ist sowieso weniger die reine Performancesteigerung, sondern vielmehr der gleichzeitig verringerte Energie- und Kühlbedarf.

Die Testergebnisse der reinen Grafikleistung gefallen. Auch wenn die relativ schwache CPU hier vermutlich etwas limitiert, können die Benchmarkresultate in manchen Bereichen sogar mit der Nvidia Quadro K2100M mithalten. Nvidias Quadro K1100M wird sogar oft deutlich geschlagen. Wenn das mal keinen positiven Vorgeschmack auf die zukünftig zu erwartende Umstellung der leistungsstärkeren mobilen Quadro-Modelle auf Maxwell-Chips darstellt.

Im Vergleich zu AMDs günstiger Mittelklasse-Konkurrenz FirePro M5100 kann in vielen Bereichen Boden gutgemacht werden. Insbesondere die OpenCL-Leistung beim Raytracing (Luxmark 2.0) macht einen großen Schritt vorwärts und entzaubert die bisherige Dominanz der FirePros etwas. Beim Sala-Test kann die Nvidia Quadro K620M das Ergebnis der Quadro K1100M aus dem ThinkPad W540 verzehnfachen und beim Room-Test immerhin mehr als verdoppeln.

Im 3D-Konstruktionsbereich liefern die SPECviewperf-Benchmarks neben den typischen CAD-Anwendungen auch Eindrücke über die Leistungsfähigkeit beim 3D-Design, der 3D-Visualisierung und Öl- und Gasexploration. Auch ein medizinisches MRT ist Bestandteil des Tests.

Insbesondere bei Catia, TCVIS, Pro/Engeneer und Siemens NX macht die Quadro K620M einen guten Eindruck. Der Leistungsunterschied liegt hier zwischen 20% und 40% im Vergleich zum Vorgängermodell. Beim medizinischen MRT setzt sie sich sogar mit großem Abstand vor die Nvidia Quadro K2100M und wird erst durch AMDs FirePro M5100 wieder eingefangen. Wie gehabt, sollte man sich im Vorfeld einer Anschaffung genau informieren, wofür die zukünftige Workstation eingesetzt werden soll. Auch können unterschiedliche Software- und Treiberversionen erheblichen Einfluss auf die in der Praxis tatsächlich erzielbaren Frameraten haben.

Beim regulären Einsatz per DirectX-Schnittstelle liegen die Benchmarkergebnisse durchweg etwas oberhalb der Nvidia Geforce 840. Hier zählt die reine Hardwareleistung bei der die Quadro K620M ohne OpenGL-Optimierungen zurecht kommen muss. Beim 3D Mark 11 wird die GPU-Wertung mit 2.434 Punkten abgeschlossen und beim 3D Mark Cloud Gate kommen als Ergebnis 9.092 Punkte zustande. Beim Unigine Heaven-Test (DX11) erreicht das Testgerät 21,9 fps. Weitere umfangreiche Vergleiche können mit Hilfe unserer GPU-Benchmarkliste durchgeführt werden.
Da wir professionelle Grafikchips vergleichsweise selten in die Finger bekommen, testen wir auch gleich ausgiebig die Spieleperformance. Dafür, dass Nvidias Quadro K620M nach wie vor im Einsteigerbereich anzusiedeln ist, liefert sie fast durchweg spielbare Frameraten. Lediglich bei besonders fordernden Games wie Ryse: Son of Rome, Alan Wake oder Thief wird die Luft schnell dünn. Mit etwas Einstellungsarbeit sollten hier zumindest niedrige Einstellungen zu einer gewissen Spielbarkeit führen. Nahezu alle von uns getesteten Titel haben problemlos funktioniert. Ausgerechnet das sonst eigentlich recht stabil laufende Tomb Raider verweigerte standhaft bei unseren Ultra-Einstellungen (1.920 x 1.080) den Dienst und sorgte für einen Systemabsturz. Thief hatte dagegen Probleme mit der niedrigen XGA-Auflösung (1.024 x 768) und stürzte ebenfalls regelmäßig beim Ladevorgang ab. Lediglich einmal ist uns doch noch aus dem Spiel heraus ein Benchmarkdurchlauf gelungen, der allerdings ein sehr mageres Ergebnis erzielt hat.
Das Lenovo ThinkPad W550s ist eine insgesamt sehr leise mobile Workstation. Bei wenig Last bleibt das Gerät lange lautlos bis hin und wieder kurz der leise Lüfter anspringt. Auch beim Einsetzen fordernder Aufgaben zeigt sich der Lüfter lange untätig und setzt erst nach 1-2 Minuten Rechenarbeit ein. Bei mittlerer Last haben wir einen Schalldruckpegel von 30,4 dB(A) gemessen. Unter Volllast sorgt der Lüfter über weite Teile für nicht mehr als 31,8 dB(A). Die in der Spitze gemessenen 38,1 dB(A) sind nur zu Beginn der Volllast mit maximalen Taktraten bei „aufgewärmtem“ System messbar. Im regulären Praxisbetrieb ist das so gut wie nicht der Fall. Hochfrequentes oder Hektisches konnten wir beim Testgerät nicht feststellen.

Akku Lenovo Thinkpad W500 ,

Akku Lenovo Thinkpad R500 ,

Akku Lenovo IdeaPad S205 ,

Wie die Geräuschentwicklung äußern sich auch die Gehäusetemperaturen sehr zurückhaltend. Die am Unterboden maximal gemessenen 51,2 °C kommen erst nach etwa 2 Stunden Stresstest zustande. Im stationären Betrieb stellt aber auch dieser Wert kein Problem dar. Bei normaler Nutzung bleiben die Temperaturen im 40 °C-Bereich. Einen positiven Effekt auf die Kühlvoraussetzungen hat der große 72-Wh-Akku, der für einen besonders großen Abstand zur Standfläche sorgt und damit eine gute Luftzirkulation ermöglicht. Mit den kleineren Akku-Modellen schwindet dieser Lüftungsbereich und die Ergebnisse können schlechter ausfallen.
Die Soundausgabe ist für ein Business-Notebook im Slimline-Format recht passabel. Insgesamt höhenlastig mit wenig Mitten und Bässen liefert sie eine unverzerrte und relativ hohe Maximallautstärke. Für Präsentationen im kleineren Kreis durchaus geeignet. Wer Größeres vorhat, wird in der Regel auf Bluetooth-Boxen zurückgreifen. Für Mikrofon und Kopfhörer steht lediglich ein kombinierter 3,5-mm-Klinke Audio-Port zur Verfügung. Zwei separate Geräte lassen sich so nur mit einem Adapter nutzen.
Die minimale Leistungsaufnahme im Leerlauf mit ausgeschaltetem Display beträgt minimale 1,6 Watt. Kommt die Anzeige hinzu messen wir immer noch rekordverdächtige 4 Watt (Intel HD Graphics 5500, Energiesparprofil). Mit maximaler Displayhelligkeit, der dedizierten Nvidia-Grafik und eingeschalteten Funkmodulen bewegt sich der Stromverbrauch im Höchstleistungsprofil bei 10,8 Watt. Den Maximalverbrauch von 54,5 Watt erzielt man nur für kurze Zeit, bevor der Prozessor unter Volllast den Takt auf etwa 1,9 GHz reduziert. In der Regel bleiben daher lediglich 48,9 Watt übrig. Das Netzteil ist mit einer Nennleistung von 65 Watt spezifiziert und verfügt selbst beim höchstmöglichen Stromverbrauch noch über etwas Reserven.
Lenovos Akkubridge-System kommt nun auch in der W-Serie zum Einsatz und kombiniert einen intern verbauten 44-Wh-Akku mit drei verschiedenen „externen“ Akkus. Diese unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer Kapazität (23 Wh, 48 Wh oder 72 Wh), sondern auch hinsichtlich Größe und Gewicht. Der große Vorteil dieser 2-Akku-Kombination ist, dass im laufenden Betrieb ein Akkutausch des Zweitakkus durchgeführt werden kann, ohne das Betriebssystem herunterfahren zu müssen.

 

Wir haben das große 72-Wh-Modell zur Verfügung, das zusammen mit dem internen 44-Wh-Akku eine Gesamtkapazität von üppigen 116 Wh abliefert. Entsprechend gut fallen die von uns erzielten Akkulaufzeiten aus. Beim Battery Eater Readers Test (Energiesparprofil, 4 cd/m² Displayhelligkeit, Funk aus) erzielt das ThinkPad knapp 29 Stunden Laufzeit. Das ist schön für die Statistik, hat mit dem tatsächlichen Betrieb aber wenig zu tun. Aussagekräftiger sind dagegen unsere Video- und WLAN-Tests (156 cd/m² Displayhelligkeit, Intel Grafik). Sie überzeugen mit praxisnahen Testergebnissen von 11 Stunden und knapp 12 Stunden. Ein regulärer Arbeitstag von um die 8 Stunden darf dann auch mal Lastphasen, eine höhere Displayhelligkeit oder Präsentationen enthalten, ohne dass man sich sorgen über die Stromversorgung machen müsste. Unter Volllast wirkt sich die Taktreduzierung der CPU klar laufzeitverlängernd aus und trägt bei maximaler Helligkeit, eingeschalteten Funkmodulen und im Höchstleistungsprofil ihren Teil zu über 4 Stunden Netzunabhängigkeit bei.
Lenovo stößt mit dem Lenovo ThinkPad W550s erfolgreich zur Gruppe der Slimline-Workstations dazu und setzt gleich mehrere Maßstäbe. Betriebsgeräusch, Hitzeentwicklung und Akkulaufzeiten zeigen sich referenzwürdig und begeistern auf Anhieb. Dass man bei dem schlanken Gehäuse im Gegenzug nicht auf lieb gewonnene Business-Schnittstellen, einen wechselbaren Akku oder Wartungsfreundlichkeit verzichten muss, sind weitere Pluspunkte, die den Wünschen der professionellen Zielgruppe entsprechen.

Ganz ohne Nachteil schafft es aber auch Lenovo nicht, diese besonders mobile Workstation umzusetzen. So kann die Rechenleistung der ULV-CPU kaum mit den sonst in dieser Leistungsklasse zum Einsatz kommenden Quadcore-Prozessoren mithalten. Zudem findet je nach Auslastung und Betriebsart eine zusätzliche Taktreduzierung statt, die für weitere Leistungseinbußen sorgt. Diese Performanceschwäche kann nur zum Teil von der effizienten Nvidia Quadro K620M ausgeglichen werden. Im professionellen Einsatzbereich liefert sie eine gute Leistungsfähigkeit ab, die sich deutlich vom Vorgängermodell absetzen kann.

Ansonsten punktet das ThinkPad W550s mit einer sehr guten Tastatur, einem stabilen Gehäuse, dem tollen 3k-IPS-Display und einer langen Garantiezeit von 36 Monaten. Unter dem Strich ist das Testgerät mehr der ideale Begleiter mit guter CAD-Fähigkeit und weniger ein auf Höchstleistung getrimmter Rechenknecht.

16:51 Publié dans Passions | Lien permanent | Commentaires (0)