Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

03/06/2015

Achetez Dell Latitude D620 Batterie

En fait, HP a presque tout fait correctement dans le rafraîchissement de son modèle haut de gamme et présente un long bien conçu, ultrabook d'affaires très mince et rapide avec un écran tactile IPS et des fonctions de sécurité. Cependant, l'incompréhension évolue lorsque l'on compare le ratio prix-performance avec la compétition.
HP a mis à jour l'EliteBook Folio 1040 G1 que nous avons testé Mars 2014. Essentiellement, il fait un usage intensif de la dernière génération Broadwell en place du matériel Haswell. Différentes configurations sont à nouveau offerts; un total de quatre pourrait être examinée sur la page du produit HP au moment de l'essai. Les différences sont trouvés dans les processeurs, où les acheteurs peuvent opter pour une base i5-5200U Intel (2x 2.2 à 2.7 GHz, Hyper-Threading, TDP: 15 watts) ou plus rapide i7-5600U (2x 2.6 à 3.2 GHz, Hyper-Threading , TDP: 15 watts) comme dans notre échantillon d'examen marqué H9W04EA. La mémoire de travail est de 4 ou 8 Go, et le SSD a éventuellement une capacité de 128 ou 256 Go. Les deux modèles plus coûteux à la fois de fonctionnalités 4G de modules sans fil, et les deux modèles moins chers doivent être satisfaites avec Wi-Fi. Nous allons discuter des différences dans les écrans ci-dessous.

Depuis les nouveaux modèles G2 sont identiques à l'ancienne génération, nous ne serons pas aller en profondeur sur boîtier, la connectivité, les périphériques d'entrée ou haut-parleurs, et nous renvoyons le lecteur à notre détaillée examen du G1 1040 . Egalement prétendants taille de la G2 seraient, par exemple, être ThinkPad T450s de Lenovo et Dell Latitude E7450 14 . Cependant, le bas prix HP EliteBook 840 G2 est aussi un rival sérieux du cru. Un aperçu des bonnes ultrabooks d'affaires peut être trouvé dans notre Top 10 graphique .
HP a opté pour un écran Full HD de type éblouissement (16: 9) avec le soutien de contact basé sur la technologie IPS qui a une densité de pixels de 157 ppi à un 14 pouces de diagonale. Il suffisait que pour un faible coût, non tactile, écran TN mate qui impliquait aussi quelques inconvénients dans l'ancienne HP EliteBook Folio 1040 G1 examiné comme modèle H5F62ET . Parmi les quatre modèles G2 disponibles découverts sur le site Web correspondant de HP, seul l'échantillon d'examen a un écran tactile tandis que les autres sont toutes meublées avec des non-tactile, écrans mats avec 1600x900 pixels (H9W00EA) ou 1920x1080 pixels (H9W01EA, H9W05EA).

La netteté de l'image donne aucune raison de se plaindre lorsque vous êtes assis à une distance normale d'environ un demi-mètre. Comme les deux prétendants, la luminosité maximale de l'ordre de 275 cd / m² (au centre) est à un très bon niveau mais pas exceptionnel que de nombreux ordinateurs portables prime d'affaires à atteindre ou même dépasser. Nous ne pouvons pas penser à un scénario où la luminosité serait trop faible - au moins à l'intérieur. Un éclairage de 85% ne devrait pas être fait remarquable. Cependant, l'écran visible saignements au niveau du bord inférieur droit a été observée sur un écran complètement noir dans notre échantillon d'examen lors de l'utilisation maximum de luminosité. Ce ne sera susceptible d'être remarqué dans le contenu sombre.
HP mérite des éloges pour le agréablement bas niveau de noir de seulement 0,21 cd / m², ce qui est pas souvent atteint par IPS écrans. Parallèlement à la superbe luminosité, elle conduit à un contraste exemplaire de 1305: 1. Subjectivement, nous ne trouvons noire surtout les gras saturés, ce qui pourrait être dû à la surface réfléchissante. Les écrans IPS à la fois dans le ThinkPad T450s et Latitude accomplir faibles niveaux de noir, mais ne parviennent pas tout à fait celle de l'échantillon d'examen. Dell Latitude E4300 Batterie .

L'écran dans le G2 "seulement" couvre 61% de l'espace colorimétrique plus large de AdobeRGB, qui est généralement pertinente que pour les éditeurs d'images professionnelles. Cependant, il atteint 95% de la propagation espace couleur sRGB plus large à laquelle la majorité des appareils de consommation, tels que les moniteurs et les appareils photo numériques, sont orientés. Est-ce peut-être un candidat qui peut être recommandé pour l'édition d'image pour les photographes amateurs? Pas tout à fait, parce que les changements de couleur représentés par le taux DeltaE devraient être inférieures à DeltaE 3. L'écran de AU Optronics (juste) manque que dans l'état de la livraison. Le profil de couleur lié dans la boîte pourrait y remédier. Tant de les dispositifs de Lenovo et Dell sont impressionnants en termes de précision des couleurs. Au total, les différences entre les écrans sont très serrés.
Malgré une bonne luminosité de l'écran, sa brillance, il est presque impossible de travailler sans distractions, même dans des conditions de lumière favorables ou à l'ombre à l'extérieur. Il est difficile de trouver une position qui ne touche pas la lisibilité de l'ordinateur de bureau trop surtout les jours ensoleillés. Cela est particulièrement dommage de voir qu'elle limite effectivement facteur élevé de mobilité de l'EliteBook. Cependant, qui est commun pour les écrans tactiles, car ils ne peuvent être correctement nettoyés quand ils ont une surface brillante. Le pas très riche reproduction en noir particulièrement dans un environnement lumineux a également été remarqué ici.

IPS fournit à nouveau le 1040 G2 avec beaucoup de coudées franches sans pertes importantes de qualité d'image à partir des angles de vision inclinés. La luminosité et le contraste est seulement modérément réduites quand on regarde l'écran sur les côtés ou par le dessous et seront à peine être remarqué. Même les captures d'écran dans les coins de notre collage angle de visualisation, représentant les angles de vision décalée de 45 ° sur deux niveaux, montrent que la reproduction des couleurs est à peine touchée. Non chaque écran IPS gère cela. Cependant, les réflexions de la surface de type reflets sont plus visibles lorsqu'ils ne sont pas assis directement en face de l'écran.
Merci à un quad-core i7 rapide, 8 Go de RAM en mode dual-channel et la forte SSD, EliteBook Folio HP est non seulement approprié inconditionnellement pour relativement suites bureautiques à faible exigence, mais il devrait aussi facilement faire face à des tâches plus exigeantes, telles que l'édition d'image complexe dans Photoshop. Toutefois, il pourrait trouver ses limites dans les jeux fortement parallélisées ou même un logiciel de rendu 3D qui bénéficient de très quatre ou plusieurs noyaux physiques. Le processeur Intel Core i5-5200U (2x 2.2 à 2.7 GHz, Hyper-Threading, TDP: 15 watts) installé dans la version H9W00EA moins cher devrait facilement être assez pour les scénarios d'application les plus typiques.
I7-5600U base d'Intel (2x 2.6 à 3.2 GHz, Hyper-Threading, TDP: 15 watts) est un dual-core à puce à partir de dernière génération d'Intel Broadwell, qui peut traiter jusqu'à quatre threads simultanément via la technologie Hyper-Threading. Sa faible TDP de 15 watts le rend approprié pour ultrabooks et les ordinateurs portables compacts et particulièrement minces. En particulier, l'efficacité énergétique a été amélioré dans le cadre du processus de fabrication réduit (shrink "tick") à 14 nm contrairement à l'ancienne génération Haswell. Cependant, la performance pourrait également être augmenté de 10 à 15% en raison de l'amélioration de l'architecture dans le détail et les taux d'horloge légèrement plus élevés par rapport à son directe i7-4600U précurseur (2x 2.1 à 3.3 GHz, Hyper-Threading, TDP: 15 watts).

Comparé à ThinkPad T450s de Lenovo basé sur le même CPU, les performances du processeur dans les deux Cinebench R11.5 et R15 prouvé légèrement inférieure (max. 8%), qui ne devrait pas être remarqué dans une utilisation de routine. Cela est probablement parce que le taux de base de la 5600U dans le G2 1040 établi à seulement 2,6 à 2,7 GHz, après quelques secondes de la charge de la vie réelle via les repères multi-core, tandis que le CPU dans les T450s pourrait maintenir la spécifiée 3.1 GHz pour environ 30 secondes avant qu'il ne chuté à 2,8 GHz dans le même scénario. Dans l'ensemble, le CPU de l'échantillon d'examen atteint la performance attendue partout. L'horloge a chuté radicalement pendant une courte période après avoir tiré le bouchon, mais alors réglée à une écurie de 2,6 GHz.
Nous utilisons à nouveau PCMark 7 et 8 pour l'évaluation de la performance du système. Outre la performance du processeur, leurs résultats comprennent également celle du GPU et surtout le périphérique de stockage avec une pondération différente selon le test unique. Nous ne pouvons pas expliquer pourquoi EliteBook Folio 1040 G2 de HP réalise un score inférieur de 38% ThinkPad T450s de Lenovo et en retard sur le plus faible Dell Latitude E7450 dans le PCMark réellement fiable même 7 - en particulier depuis son score total de tous les ordinateurs portables avec le même CPU / GPU et un SSD laisse remonter à la deuxième place avec seulement 1% derrière le leader. Le PCMark normalement plus diversifiée 8 semble en fait illustrer la répartition du pouvoir mieux dans ce cas. Toutefois, l'échantillon d'examen relève également derrière le T450s marginalement.

Subjectivement, l'examinateur a trouvé la performance principalement traîne-libre et presque parfait en raison de l'chargement rapide des programmes et le système d'exploitation, ainsi que lisse, multitâche excessive. Dell Inspiron N5010 Batterie .
Voyant que tous les ordinateurs portables dans le test du sport un dispositif de stockage SSD, nous allons nous concentrer sur les résultats de l'indice de référence SSD dédié AS SSD. Le trio est presque exactement au même niveau en lecture séquentielle, et ils atteindre des débits de données typiques pour les SSD modernes avec légèrement en dessous de 500 Mo / s. L'EliteBook et Latitude fois dépasser le ThinkPad de 17 à 20% en lecture, de petits blocs de données aléatoires (4K lu), ce qui est plus important pour une utilisation bureautique. Cependant, ils ne viennent pas proche du taux supérieure de 30 Mo / s. La distance est encore beaucoup plus grande avec plusieurs threads (4K 64 lecture). Le Samsung PM851 dans l'échantillon d'examen fait généralement un bon travail et est le gagnant au sein de notre groupe de test avec des avantages évidents (score d'écriture) dans certains cas.
La CPU intégré Intel HD 5500 GPU que les horloges jusqu'à 950 MHz a ici pour partager l'TDP étroite avec les cœurs de processeur. Ainsi, la fréquence maximale ne peut pas toujours être entièrement utilisé. Grâce à quelques optimisations, la nouvelle Broadwell GPU peut surperformer son ancien homologue Haswell, Intel HD 4400 , de 20 à 25% - au moins quand il peut accéder à la mémoire de travail via l'interface dual-channel (mémoire partagée). Il prend en charge OpenCL 2.0 et DirectX 11.2 et, comme son précurseur, il est capable de décoder matérielle des vidéos H.264, alors que la prochaine H.265 est encore partiellement traitée via logiciel.

Selon l'indice de référence, EliteBook Folio 1040 G2 de HP est situé dans le milieu de terrain supérieur (3DMark 11) ou même dans le groupe de tête (3DMark 2013) lorsque l'on compare les performances graphiques avec celle des autres ordinateurs portables basés sur le même, mais certains avec une limite inférieure GPU -clocking. La HD 5500 Latitude E7450 de Dell est en retard de 50 MHz en raison de sa limite d'horloge inférieure. Le score total de 3DMark 11 était même légèrement plus élevé avec 1171 contre 1133 points en mode batterie, qui est encore dans la gamme des inexactitudes de mesure. Une liste de référence de beaucoup de cartes graphiques mobiles et plus de détails sur les jeux testés peuvent être trouvées dans notre section FAQ.
La HD 5500 ne convient pas pour les jeux haut-à-date avec les exigences graphiques simultanément élevés. Cadences acceptables ne peuvent être atteints dans les paramètres minimum le plus souvent inesthétiques 1024x768 pixels. Cependant, la situation devrait alléger un peu quand le jeu est limité à titres sortis jusqu'à environ 2012. Même plus récent et / ou graphiquement moins exigeants jeux comme Diablo III (2012) ou le populaire Dota 2 (2013) peut être joué en douceur dans préréglages moyennes .
Le G2 a été satisfait de refroidissement passif en mode veille et à faible charge typique pour les logiciels de bureau, et il est également resté absolument silencieux grâce au SSD. Le stress test CPU Prime95 aux côtés de la FurMark GPU de chargement causé, un bruit subtile douceur après quelques secondes, ce qui l'examinateur ne perçu lors de l'écoute de près et à une distance de moins d'un mètre dans le bruit ambiant normal.

Tout comme l'ancien EliteBook Folio G1 de HP, le G2 appartient à l'un des ordinateurs portables les plus silencieux sur la base d'éventail qui sont actuellement disponibles. Depuis le clavier ne fait pas beaucoup de bruit, il peut être utilisé dans la plupart des environnements sensibles au bruit. Cela est également vrai pour les deux candidats, qui sont parfois même plus sobre pendant le chargement.
Les températures ne augmenté à environ 33 ° C sur le poignet zone critique de repos même pendant pleine charge. Le dessous était un peu plus chaud avec 42 ° C dans certains endroits. Bien que cela va réchauffer les cuisses quand vous jouez, l'examinateur jamais perçu la chaleur des déchets aussi inconfortable.

L'horloge de base de la i7-5600U est de 2,6 GHz, mais seulement 2,5 GHz pourrait être maintenue de façon stable dans l'usage exclusif de Prime95. Par conséquent, la limitation mineure a été constatée au moins dans ce scénario peu réaliste. Ajout Furmark tire vraiment le système, et plus de 1,6 GHz n'a pas été possible. Faible TDP du processeur ULV prend son péage voici enfin, comme dans tous les autres appareils comparables. Cela ne va pas avoir un impact sur l'utilisation de routine.
Seule une comparaison entre les ordinateurs portables professionnels de taille égale basés sur le même CPU / GPU et un SSD serait logique ici. Cependant, nous ne pouvons retomber sur notre ThinkPad T450s due à la marque nouveau processeur. Il consomme presque exactement la même quantité d'énergie que l'échantillon d'examen dans les différents états de charge ralenti. Cependant, il engloutit 20 à 87% de plus au cours de la prise charge (charge moy. Max.) Cela ne peut pas être liée uniquement à la «meilleure utilisation de Turbo T450s. Depuis le E7450 avec le i5 CPU consomme également plus faible, le G2 peut être dit d'être très économe en énergie à l'étude de la haute performance.
Le G2 a la tête dans la plupart des tests d'exécution de batterie unique dans le domaine de test ainsi que par rapport à ce précurseur. Bien que le E7450 a la batterie la plus forte avec 54 Wh et en même temps le plus lent CPU, notre échantillon d'examen (42 Wh) défaites il marginale dans la vie réelle Wi-Fi test ( nos critères de test ) et avec une différence encore plus grande dans le test ralenti. Le G1 aussi faible peut - correspondant à la faible performance - ne réussira sous charge.
La version testée du EliteBook Folio 1040 G2 de HP récolte en 3 points de plus dans la cote totale que le prix un peu plus faible du modèle G1 que nous avons testé. Cela lui permet juste d'entrer dans le groupe exclusif de notre actuel Top 10 tableau d'ordinateurs portables professionnels.

L'examinateur, cependant, ne comprend pas le prix de pas moins de 2623,89 euros (2884 ~ $, HP Store, 18/05/2015) exigées par HP.

Pour plus de précisions: Seulement la moitié du prix est exigé pour les aussi nouvelle marque Acer TravelMate P645-S qui a obtenu 88 points de plus! Bien qu'il soit un peu plus faible et aussi une choquante 5 mm plus épais, il est en aucun cas ne vaut que la moitié. Par conséquent, le G2 est loin éloignée d'une recommandation d'achat. À notre avis, le vrai superbe ordinateur portable sans lacunes notables ne sera intéressant quand 1000 Euros (1099 ~ $) plus ou moins ne sont pas importants, mais peut-être chaque millimètre de hauteur est. Dell Latitude D620 Batterie .

16:59 Publié dans Passions | Lien permanent | Commentaires (0)

31/05/2015

Kaufen Akku Lenovo Thinkpad T500

Das Dell Venue 10 Pro ist ein Tablet mit Windows 8, das anscheinend etwas zu spät am Markt erscheint. Dank der soliden Verarbeitung und dem guten Zubehör hat es dennoch einen gewissen Reiz für Reisende, Lehrer oder Einkäufer in der IT-Branche.
Mit 64 GB Speicher, einem Full-HD-Display sowie einer guten und soliden Verarbeitung bietet das Dell Venue 10 Pro attraktive Spezifikationen, allerdings gibt es viele Konkurrenten und das Tastaturdock gehört nicht zum Lieferumfang des Tablets. Eine Version mit 32 GB und gröber aufgelöstem Display (1.366 x 768) sowie verschiedene Bundles sind ebenfalls erhältlich. Leider ist die Kombination mit dem Tablet und dem Tastaturdock nicht gerade leicht, was einige Nutzer abschrecken könnte. Es sind zudem immer mehr stärkere Alternativen mit Core-M-Prozessoren am Markt, weshalb die Preise nun langsam fallen.

Unser Testgerät ist bei Dell-US für 429 US-Dollar erhältlich, was für die Spezifikationen durchaus angemessen ist. im deutschen Online-Store von Dell beginnen die Preise für das Venue 10 Pro allerdings erst bei knapp über 400 Euro (32 GB, HD) und gehen hoch bis rund 570 Euro in der Variante mit FHD-Display und 64 GB EMMC-Speicher (Testversion). Für das Andockbare Keyboard werden rund 110 Euro fällig (alle Preise ink. MwSt). Der aktuelle Dollar/Euro-Kurs drückt die preisliche Attraktivität des Gerätes damit erheblich. Rivalen für das Dell sind unter anderem das Lenovo Yoga Tablet 2 (Windows-Version), das Acer Aspire Switch 10 sowie das Microsoft Surface 3.
Das Gehäuse und die Materialien hinterlassen im Test einen guten Eindruck, und das Tablet mit dem gummierten Rahmen fühlt sich sogar ziemlich robust an. Abgesehen von dem Gelenk gibt es augenscheinlich zwar kein Metall, allerdings sieht der verwendete Kunststoff gut aus. Eine dunkelgraue Rückseite steht im Kontrast zu der schwarzen Gummierung und während unseres Testzeitraums zeigte sich das Gerät recht unempfindlich gegenüber Dreck sowie Fingerabdrücken.

Der Zugang zu den internen Komponenten gestaltet sich leider recht schwierig, aber da sowohl der Arbeitsspeicher als auch die Festplatte vermutlich aufgelötet sind, könnte man sowieso nichts aufrüsten. Eventuell ließe sich der Akku austauschen, aber das war es auch schon.

Der Hersteller hat uns ebenfalls eine gummierte Schutzhülle für das Tablet geschickt, die das Gerät noch robuster macht. Für den Bildungsbereich oder auf der Arbeit ist das sicherlich eine sinnvolle Ergänzung, da sowohl der Halt als auch der Schutz verbessert werden. Die Schutzhülle funktioniert auch in Verbindung mit dem Tastaturdock, und obwohl die Tasten etwas schwergängiger sind, war es kein Problem die Anschlüsse zur erreichen. Diese Schutzhülle macht auch Sinn für Kinder, mit einem integrierten Stand wäre sie allerdings noch besser.
Auf der Seite des Tablets gibt es einen vollwertigen USB-2.0-Anschluss, der den Umgang mit USB-Zubehör deutlich vereinfacht und keinen zusätzlichen Micro-USB-Adapter erfordert. Der Micro-USB-2.0-Anschluss kann ebenfalls für den Datenaustausch (nicht getestet) verwendet werden, wenn er nicht gerade zum Laden benutzt wird. Wir haben das Tablet mit einer Plugable Pro 8 Dockingstation verbunden (Daten/Laden), aber konnten während des Ladens keine USB-Festplatte anschließen (obwohl diese Dockingstation mit dem Dell Venue 8 Pro funktioniert).

Zusätzlich zu den beiden USB-Anschlüssen bekommt man einen Micro-HDMI-Anschluss, einen Headset-Anschluss und einen microSD-Steckplatz sowie eine Abdeckung, wo bei Modellen mit 4G-Modem vermutlich die SIM-Karte eingesetzt werden kann.

An dem Tastaturdock gibt es abgesehen von dem USB-Ladeanschluss für die Tastatur und das Trackpad keine Anschlüsse.
Das Dell Venue Pro unterstützt zwar keine AC-Netzwerke, aber zumindest den normalen 802.11n-Standard mit einer maximalen Übertragungsrate von 300 Mbit/s. Neben Bluetooth 4.0 ist auch Miracast an Bord, womit das WLAN-Modul von Broadcom also WiFi-Direct unterstützt. In unserem Test war die WLAN-Qualität ganz gut, allerdings haben wir keine Leistungstests durchgeführt. In einem kurzen Vergleich mit dem Surface Pro 3, welches AC-WLAN unterstützt, lag die Transferrate bei dem Kopieren eines Videos von einem lokalen Netzwerkspeicher bei 3,5 MB/s (über 20 MB/s beim Surface Pro 3).

Das Venue 10 Pro muss ohne NFC auskommen, aber zumindest gibt es einen TPM-Chip und wenn man sich mit einem Microsoft-Account anmeldet, steht einem auch die Festplattenverschlüsselung kostenlos zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um eine reduzierte Version von Bitlocker, aber trotzdem werden alle Dateien auf der Festplatte verschlüsselt (nicht auf der gesamten Festplatte – Dateien, die vor der Verwendung von Bitlocker vorhanden waren und gelöscht wurden, können noch auf der Festplatte sein). Bitlocker reduziert die Leistung der Festplatte ein wenig, unsere Testergebnisse sind im Abschnitt Massenspeicher verfügbar. Akku Lenovo Thinkpad T400 .

Hinweis: Im BIOS lassen sich gewisse Komponenten des Venue 10 Pro deaktivieren, darunter USB, die Kamera, Bluetooth, der Kartenleser, WLAN sowie der Schalter am Deckel (nützlich für IT-Abteilungen). Es gibt Hinweise auf Computrace-Unterstützung, allerdings ist dafür vermutlich ein Mobilfunkmodem mit GPS erforderlich (GPS ist bei Modellen ohne 3G/4G nicht verfügbar).
Die rückwärtige Kamera verfügt über einen 5-MP-Sensor samt Autofokus und erzielt brauchbare Ergebnisse bei guten Lichtverhältnissen. Die Frontkamera eignet sich optimal für Videochats, aber die Qualität reicht kaum für Bilder (oder Selfies). 1080p-Aufnahmen sind möglich, aber es gibt keine optische Bildstabilisierung, die Videos können also etwas verwackeln.

Neben der Kamera an der Rückseite des Gerätes ist eine Statusanzeige, die leuchtet wenn das Gerät im Betrieb ist. So wie es aussieht, kann das Licht aber auch für Bildungszwecke programmiert werden (einige Bildungsprogramme nutzen diese LED um dem Vortragenden Informationen zukommen zu lassen), im Betrieb haben wir aber keine Anwendungsbeispiele gesehen.

Die Qualität der (optionalen) Tastatur liegt über dem Durchschnitt und Dell hat den vorhandenen Platz gut ausgenutzt. Im Vergleich zur Tastatur des Surface Pro 3 ist sie nicht so breit, aber das Touchpad ist größer. Weitere Informationen dazu unten.

Die Tasten der Chiclet-Tastatur haben einen Hub von rund 1,5 mm, fühlen sich aber etwas zu leichtgängig an, da das Feedback schwächer ausfällt als bei anderen Tastaturen. Allerdings ist das hauptsächlich eine Geschmacksfrage, und der Autor konnte mit der Eingabe ziemlich produktiv arbeiten. Die Tastatur gibt nur leicht nach und die Tasten sind recht leise, abgesehen von der fehlenden Hintergrundbeleuchtung geht es bei dieser Größe kaum besser.

Die Funktionstasten können ausschließlich für Zusatzfunktionen wie die Helligkeit und Medienkontrolle benutzt werden. Im Tastaturdock befindet sich kein zusätzlicher Akku. 
Wie wir bereits erwähnt haben, ist das Touchpad größer als bei dem Tastaturdock für das Surface Pro, und es unterstützt auch die Windows-8.1-Gesten von den Seiten, Tap-to-Click (und Ziehen) sowie das übliche Scrollen mit zwei Fingern. Die integrierten Maustasten fühlen sich zu hart an, allerdings ist der Touchscreen nur wenige Zentimeter entfernt.
Aufgrund der hohen Pixeldichte dieses Full-HD-Touchscreens ist es schwer, einen guten Kompromiss zwischen der Größe von Windows-Elementen und dem verfügbaren Platz auf dem Desktop zu finden. Einige Anwendungen skalieren die Bedienungselemente sogar überhaupt nicht. Bei Apps für die moderne Windows Metro-Oberfläche gibt es aber keine Probleme mit der Fingerbedienung und mit Windows 10 gibt es für Entwickler noch mehr Anreize, ihre Anwendungen zu portieren. Es gibt also eine realistische Chance, dass es innerhalb der nächsten 18 Monate deutlich benutzerfreundlichere Apps im Windows Store für dieses Tablet bzw. alle Windows-8.1-Tablets geben wird.

Die Bedienung des Touchscreens war schnell und präzise, auch in den Randbereichen. Die Beschichtung der Oberfläche hilft gegen Fingerabdrücke und bietet gute Gleiteigenschaften.Das Tablet wird ohne Eingabestift geliefert und auch in unserem Testpaket war keiner enthalten, weshalb wir den Digitizer-Ensatz leider nicht testen konnten.

Für ein Produkt dieser Größenordnung und Preisklasse ist die Bedienung insgesamt sehr gut. Im nächsten Schritt wollen wir uns ein weiteres wichtiges Bauteil ansehen, den Bildschirm.
Bei einem Tablet dreht sich alles um den Bildschirm, aber zuvor wollen wir uns noch kurz mit der Ergonomie des Tablets beschäftigen. Mit einem Gewicht von 656 Gramm handelt es sich um eines der schwersten Tablets in seiner Klasse, allerdings muss man den USB-2.0-Anschluss, die gummierten Kanten sowie die relativ gute Akkukapazität berücksichtigen. Obwohl der Bildschirmrand ein wenig breit aussieht, kann man das Tablet dort sowohl im Hoch- als auch im Querformat gut festhalten. Die Gewichtsverteilung ist beinahe perfekt und dank der Gummikanten ist das Tablet einfacher zu halten.
Bei dem Bildschirm selbst handelt es sich um ein IPS-Panel mit einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln (Seitenformat 16:10). Subjektiv ist es sehr hell und auch die Farben sind kräftig. Auf die genauen Messwerte werden wir gleich noch genauer eingehen. Alternativ ist auch ein HD-Display (1366x768 Pixel) verfügbar, dessen Punktdichte für die 10-Zoll Diagonale ebenso noch ein ausreichend scharfes Bild gewährleisten sollte.
Wie man an der Helligkeitsmessung sehen kann, verfügt das Dell Venue 10 Pro 5055 über eine exzellente maximale Helligkeit, wodurch sich das Gerät auch sehr gut in hellen Umgebungen wie dem Auto oder auf der Arbeit nutzen lässt. Mit 436 cd/m² ist es allerdings noch lange kein produktives Outdoor-Tablet. Im Schatten ist es zwar in Ordnung, aber für wahre Outdoor-Qualitäten muss man sich nach einem etwas professionelleren Gerät umsehen. Für Geschäftsleute und Privatanwender ist die Leistung aber in Ordnung.

Die Genauigkeit der Farben und der Graustufen kann nicht mit dem Surface 3 mithalten, welches in dieser Klasse die Referenz darstellt, aber schlecht ist die Leistung keinesfalls. Die Abweichung von der sRGB-Referenz (DeltaE) bei den Farben liegt bei 5,17 und bei den Graustufen bei 4,68. Die Abdeckung des AdobeRGB-1998-Farbraums konnten wir leider nicht messen.

Aufgrund der satten Schwarzdarstellung des Venue 10 Pro war der gute Wert für die Kontrastmessung keine Überraschung. Mit 752:1 liegt das Testgerät nur knapp hinter dem Surface 3.
Die Bilder zeigen das Venue 10 Pro unter direktem Sonnenlicht, in der Sonne und im Schatten. Letztere Situation ist bei der maximalen Bildschirmhelligkeit sehr komfortabel und selbst in sehr hellen Umgebungen kann man das Tablet nutzen. Die maximale Bildschirmhelligkeit kann die Akkulaufzeit aber deutlich einschränken.

Der IPS-Bildschirm des Dell Venue 10 Pro bietet zudem eine exzellente Blickwinkelstabilität (siehe Bild oben).
Wie schon bei anderen Atom-basierten Tablets liegt der Fokus des Gerätes eher auf den Akkulaufzeiten, dem Gewicht sowie der Bauhöhe als auf der reinen Leistung. Das Dell Venue 10 Pro nutzt einen der aktuellen Baytrail-T-Prozessoren, die allerdings schon seit Ende 2013 verfügbar sind und schon bald durch die neuen Ableger X5 und X7 Atom ersetzt werden. In dieser Sektion werden wir die Ergebnisse daher oft mit dem X7 Z8700-Prozessor im Surface 3 vergleichen. Dell hat sich für einen Mainstream Atom-Z3735F entschieden, der nur mit maximal 1,83 GHz (Turbo) läuft und zudem auf die 32-Bit-Version von Windows beschränkt ist. Wir hätten lieber den schnelleren Z3795 gesehen, oder zumindest einen Chip mit einem höheren Turbotakt und der Unterstützung für 64-Bit-Betriebssysteme. Der Intel Atom Z3735F ist ein Quad-Core-Prozessor mit einer integrierten GPU (Gen. 7) und Intel Quick Sync (Hardware Encoding/Decoding).

Hinweis: Während unseres Tests hatten wir das Problem, dass die CPU wegen dem Prozess "Systemunterbrechungen" konstant bei 20 % Last war. Nach einem BIOS-Update auf Version A02 und einigen Systemupdates war das Problem jedoch verschwunden.
Die reine CPU-Leistung ist im Vergleich zum Lenovo Miix 2 10, das bereits Ende 2013 veröffentlicht und im Mai 2014 von uns getestet wurde, nicht sehr beeindruckend. Es hat im Cinebench Multi-Test sogar noch die Nase vorn. Das Microsoft Surface 3 ist deutlich schneller und das Surface Pro 3 mit einer Core-i5-CPU spielt in einer ganz anderen Liga. Für den Vergleich mit den neuen Core-M-Convertibles haben wir auch das Asus Transformer Book T300FA in den Vergleich aufgenommen, welches in diesem Test rund 70 % schneller rechnet. Ersatzakku Lenovo G550 .
Die allgemeine Systemleistung des Dell Venue 10 Pro zeigt keine Überraschungen. In diesen Tests gibt es zwischen den Baytrail-T-Tablets keine großen Unterschiede, da die Wahl der Komponenten für die Hersteller beschränkt ist und der eMMC-Speicher die Ergebnisse etwas limitiert. Die Ergebnisse in PCMark 7 und 8 sind unten dargestellt.
Wir haben bereits angedeutet, dass der eMMC-Speicher ein limitierender Faktor sein kann. Der eMMC-Standard bietet einige spezielle Funktionen, wie das Sperren von Partitionen (Recovery-Partition kann nur gelesen werden) oder die Fehlerkorrektur, aber bei der Geschwindigkeit kann er es nicht mit der SATA-Schnittstelle aufnehmen. Die Speichergeschwindigkeit des Dell Venue 10 Pro ist sogar etwas niedriger als erwartet. Das alte Lenovo Miix 2 10 kann das Venue 10 Pro erneut schlagen. Den Speichertest haben wir direkt am Anfang der Testperiode durchgeführt, wir haben den Test aber noch einmal bei einem Speicherstand von 68 % und aktiviertem Bitlocker wiederholt. Im sequentiellen Lesetest sind die Ergebnisse niedriger, was bedeutet, dass die hardwarebasierte Verschlüsselung die Festplatte bei diesen anspruchsvollen Operationen an die Grenzen bringt. Dem Anwender sollten im Alltag aber keine großen Unterschiede auffallen und der Sicherheitsvorteil ist offensichtlich.
Mit einer 18 Monate alten CPU sollte man keine Höchstleistungen erwarten (dafür sollte man sich die neuen Intel Atom X5- und X7-Produkte ansehen, beispielsweise im Surface 3), aber die Leistung ist ausreichend für eine komfortable Nutzung. Die integrierte Grafikkarte (Gen. 7) ist schnell genug, um alle Spiele aus dem Windows Store flüssig darzustellen, und wir gehen davon aus, dass sich die Auswahl mit dem Erscheinen von Windows 10 noch vergrößern wird. Der Chip besitzt einen integrierten Video De-/Encoder, der die 2K-Videowiedergabe unterstützt und Videoumwandlungen beschleunigt. Auch ein erweiterter Desktop in Verbindung mit einen 1080p-Monitor ist kein Problem.
Obwohl die Spiele aus dem Windows Store kein Problem für das Dell Venue 10 Pro darstellen, gibt es Einschränkungen bei normalen Desktop-Spielen. Wir haben uns World of Warcraft, Minecraft und einige Titel aus dem Windows Store geschnappt und die Leistung getestet.

Minecraft: Dieses Java-basierte Spiel kann auf dem Dell Venue 10 Pro mit 20-25 fps gerade so gespielt werden, die meisten Minecraft-Spieler werden damit aber nicht zufrieden sein. Wir haben das Spiel im Vollbildmodus und den Grafikeinstellungen "Fancy", ohne VSync in einer ziemlich ruhigen Szene getestet.

Drift Street Mania: Läuft generell flüssig. Die Touchscreen-Bedienung hat nicht immer gut geklappt und insgesamt war die Spielerfahrung schlecht. Die Lautsprecher liegen auf der Seite (man sollte das Tablet auf den Kopf stellen).

World of Warcraft: Es gab einige Leistungsprobleme aufgrund von Hintergrundprozessen inklusive Windows Update und dem Anti-Viren-Scanner, so dass das Spiel nicht flüssig lief, noch nicht einmal im Hauptmenü. Aufgrund der begrenzten Speicherkapazität mussten wir das Spiel auf einer externen Festplatte (SSD) installieren, aber der USB-2.0-Anschluss könnte sich als Flaschenhals herausstellen (sollte theoretisch nicht der Fall sein, da die 450 MB/s des USB-2.0-Anschlusses so schnell sein sollten wie der interne eMMC-Speicher). Mit den durchschnittlichen 25 fps bei niedrigsten Einstellungen wird es beim Spielen einige Probleme geben.
Gaming-Fazit: Das Dell Venue 10 Pro ist nicht nur zu schwach für Desktop-Spiele, es gibt auch Probleme mit dem Speicherbedarf von modernen Titeln. Jeder kleine Hintergrundprozess kann die Erfahrung zudem beeinträchtigen. Normale "Casual-Games" aus dem Windows Store sind die beste Wahl, und zum Glück wird das Angebot hier immer besser.
Die Temperaturen sind unter Last im Bereich der hinteren Webcam spürbar, aber es gibt keinen Grund zur Sorge. Einer der Vorteile eines andockbaren Tablets ist, dass sich die gesamte Hitzeentwicklung auf das Tablet konzentriert und die Tastatur vollkommen kühl bleibt.
Die Stereolautsprecher des Dell Venue 10 Pro hinterlassen einen guten Eindruck mit ausreichender Lautstärke und ohne Verzerrungen. Für ein wenig Hintergrundmusik eignen sie sich gut, aber wie es so oft der Fall ist, fehlt der Bass. Natürlich gibt es andere Möglichkeiten, das Audiosignal des Venue 10 Pro zu übertragen. Bluetooth und Miracast sind kabellose Methoden und HDMI kann als verlustfreie digitale Übertragung für die höchstmögliche Qualität genutzt werden. Die Ausgabe eines analogen Signals kann über den Klinkenstecker erfolgen.
Wir haben den Stromverbrauch direkt an der Steckdose gemessen, und im Vergleich zu dem Verbrauch bei den Akkutests zeigte sich eine gute Effizienz. Bei einem Idle-Verbrauch von 2,4 Watt hat das Netzteil beispielsweise 2,8 Watt aus der Steckdose gezogen, was zu einer Effizienz von 85 % führt.
Bei den Akkutests waren wir von den geringen Laufzeiten etwas überrascht, aber ein Blick auf die tatsächliche Akkukapazität zeigt, dass nicht die vollen 32 Wh zur Verfügung stehen. Eine geringe Abnutzung (16 %) bedeutet, dass die maximale Kapazität bei unserem Testgerät bei nur 27 Wh liegt. Die Ergebnisse sind in der nachfolgenden Tabelle aufgelistet, für die volle Akkukapazität kann man diese Laufzeiten mit dem Faktor 1,185 multiplizieren. (Unter Windows 8.1 kann man die Akkukapazität mit dem Befehl "powercfg -batteryreport" überprüfen, der eine HTML-Datei mit dem Ergebnis im Benutzerordner erstellt).

Tablets mit Atom-Prozessoren benötigen vor allem in der Anfangszeit oft mehrere Stunden für Updates, die Indizierung und Virenscans. Es können also unter Umständen mehrere Updates nötig sein, bevor das Gerät komplett eingerichtet ist. Aber selbst dann können Hintergrundprozesse einen ziemlichen großen Einfluss auf die Akkulaufzeiten haben, ein Phänomen, das bei aktuellen Prozessoren der Y-Serie oder U-Serie (Core i3, i5 oder i7) nicht so stark ausgeprägt ist.
Bei einem Test der Hintergrundbeleuchtung konnten wir zwischen einer geringen und einer hohen Helligkeit einen Stromverbrauch von 2 Watt für die Hintergrundbeleuchtung messen. Eine hohe Helligkeitseinstellung hat einen großen Einfluss auf die gemessenen Akkulaufzeiten.

Mit Ausnahme des WLAN-Tests, bei dem das Tablet etwas mehr Strom benötigt, liegt die Effizienz auf dem erwarteten Niveau. Bei den Ergebnissen sollte man auf jeden Fall den schwachen Akku im Hinterkopf behalten.

Wir haben zusätzlich das Laden via Solarenergie (Anker 14 W) getestet und es hat funktioniert. Mit dieser Energiequelle dauert der Ladevorgang zwar eine Weile, aber in einigen Situationen ist es sicherlich eine einfache und billige Option.
Das Dell Venue 10 Pro samt Tastatur ist ein solides Windows-8.1-Convertible, allerdings kommt das Gerät zu einer Zeit auf den Markt, in der Intels Atom-Prozessor gerade erneuert wird. Ein Tablet mit der "alten" Baytrail-T-Hardware könnte daher bei den Kunden auf weniger Interesse stoßen. Dell hat sich dazu entschlossen, auf den stärkeren Z3795 und damit ein 64-Bit-Betriebssystem sowie mehr Leistung zu verzichten, weshalb das Microsoft Surface 3 insgesamt deutlich leistungsstärker ist.

Die Tastatur ist für diese Größe gut und das Tablet macht eher einen soliden sowie robusten Eindruck und möchte gar nicht das dünnste Gerät sein. Dank dem optionalen Eingabestift, der Festplattenverschlüsselung, der BIOS-Sicherheit sowie der guten Bildschirmhelligkeit bekommt man jedoch ein Gerät, das sich für viele mobile Szenarien eignet, darunter sogar einige industrielle Anwendungsgebiete. Das Laden über den Micro-USB-Anschluss (beispielsweise im Auto) ist ein weiterer Vorteil, allerdings benötigt dieser Vorgang einige Zeit. Die Hardware ist gut geeignet für den Bildungsbereich, allerdings könnte die geringe CPU- und GPU-Leistung in manchen Gebieten zu Problemen führen.

Wir konnten das Gerät leider nicht direkt mit dem Surface 3 vergleichen, aber die Testergebnisse zeigen eine höhere Leistung und ein höheres Gewicht für das Tablet von Microsoft. Die Tastatureingaben sind für viele Nutzer beim Dell Venue 10 Pro vermutlich besser als beim Surface 3. Im Hinblick auf die Tastatur schlägt unser Testgerät auch das Lenovo Miix 2 10, allerdings bietet es mehr Leistung, obwohl es bereits seit 2013 erhältlich ist. Das zeigt erneut, dass sich der Baytrail-T dem Ende seines Einsatzzyklus nähert, und Dell sollte dieses Problem so schnell wie möglich mit einem Update auf einen Atom X5 oder Atom X7 beheben. Dann könnte das Dell Venue 10 Pro ein sehr interessanter Kontrahent auf dem Markt für produktive Convertibles sein. Im Moment ist das Gerät aber eher für spezielle Anwendungsbereiche interessant, und weniger für Privatkunden. Akku Lenovo Thinkpad T500 .
Schmerzhaft fällt die Preisgestaltung im Euroraum aus: Mit Preisen von 400 bis fast 600 Euro (ohne Zubehör) für unser Testgerät hat es das Venue 10 Pro besonders schwer sich gegen Konkurrenten durchzusetzen.

19:15 Publié dans Passions | Lien permanent | Commentaires (0)

25/05/2015

Kaufen Akku Dell Latitude E6410

Die aktualisierte Version des Toshiba KIRA wiegt ohne Touchscreen noch einmal 200 Gramm weniger und gehört damit zu den leichtesten 13,3-Zoll-Geräten am Markt. Die neue Broadwell Hardware sorgt für ausreichend Leistung und lange Akkulaufzeiten, doch ist der hohe Preis gerechtfertigt?
Die Neuauflage des Toshiba KIRA (Kirabook) verwendet nun schon im dritten Jahr das gleiche Gehäuse. Das ist allerdings keineswegs ein Problem, denn die Qualität konnte uns im Test des Vorgängers beinahe vollkommen überzeugen. Unser aktuelles Testmodell trägt die Bezeichnung KIRA-10D und ist die einzige Version des 2015erbKIRA ohne einen Touchscreen. Stattdessen kommt ein mattes Full-HD-IPS-Panel zum Einsatz, welches sich ebenfalls auf die Höhe und auch das Gewicht des Notebooks auswirkt. Im Gegensatz zum Vorgänger ist das Gehäuse an der dicksten Stelle nun 2 Millimeter dünner, und das Gewicht konnte um weitere 200 Gramm reduziert werden. Mit nur 1,1 kg gehört das neue KIRA also zu den leichtesten 13,3-Zoll-Notebooks am Markt, allerdings ist es mit einer UVP von 1.549 Euro auch kein Schnäppchen. Hinweis: Aufgrund des fehlenden Touchscreens ist das KIRA-10D offiziell kein Ultrabook, alle anderen verfügbaren Konfigurationen (KIRA-101, KIRA-102, KIRA-107) aber schon.

In diesem Test-Update wollen wir uns vor allem auf das neue Display, die aktualisierte BroadwellbHardware und deren Auswirkungen auf den Stromverbrauch konzentrieren. Da sich das Gehäuse abgesehen von den etwas reduzierten Dimensionen nicht von dem Vorgänger unterscheidet, werden wir in diesem Test nicht weiter auf das Gehäuse, die Ausstattung, die Eingabegeräte und die Lautsprecher eingehen. Die entsprechenden Informationen können dem Test des KIRA-101 entnommen werden. Auch die nachfolgenden Bilder wurden vom baugleichen Vorgänger übernommen.

Rivalen für das KIRA sind hochwertige Ultrabooks bzw. Subnotebooks für Privatkunden wie das Dell XPS 13, das Asus Zenbook UX303LN oder das Apple MacBook Pro Retina 13. Aufgrund der kompakten Abmessungen kommt auch das Apple MacBook Air 13 als Kontrahent in Frage. Mit vergleichbarer Ausstattung (Core i7, 8 GB RAM, 256 GB SSD) kostet es sogar noch einmal 100 Euro mehr, allerdings ist es weiterhin nur mit einem HD-Panel (1.440 x 900, TN) erhältlich.
Toshiba stattet das KIRA-10D mit einem matten IPS-Display (16:9) und der nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln aus. Damit stellt diese Konfiguration eine kleine Besonderheit dar, denn mittlerweile verfügen die meisten Ultrabooks bzw. hochwertigen Subnotebooks für Privatkunden über einen Touchscreen und damit in der Regel auch eine spiegelnde Bildschirmoberfläche. Toshiba bietet ebenfalls Konfigurationen mit einem WQHD-Touchschreen an (221 dpi, Aufpreis je nach Konfiguration zwischen 100 und 250 Euro), allerdings gibt es hierbei technologische Unterschiede. Toshiba verkauft weiterhin die 2014er Modelle (KIRA-101 und KIRA-102) mit einen IPS-Touchscreen, während das 2015er Modell (KIRA-107) einen IGZO-Touchscreen verwendet. Der Vorteil des IGZO-Panels ist vor allem der geringere Strombedarf. Trotz der Nachteile bei der Auflösung (FHD) und der Pixeldichte (156 dpi) ist das Bild unseres Testmodells sehr scharf, und aus einen normalen Betrachtungsabstand sind keine individuellen Pixel zu erkennen. Eine Besonderheit bei allen KIRA Modellen ist die werksseitige Kalibrierung des Displays. Die Ergebnisse werden wir uns gleich noch genauer ansehen.

Der mitunter größte Schwachpunkt des Vorgängers (IPS-Touchscreen, WQHD) war die geringe Helligkeit, die das Ultrabook für den Einsatz im Freien disqualifizierte. Diese Probleme sind mit dem matten Full-HD-Bildschirm vorbei. Die Helligkeit ist mit durchschnittlich 315,8 cd/m² deutlich höher als beim Vorgänger und befindet sich im Mittelfeld unserer Vergleichsgeräte. Die Ausleuchtung liegt bei guten 92 Prozent, und subjektiv sind keine Helligkeitsunterschiede sichtbar. Der gemessene Schwarzwert von 0,29 cd/m² ist ordentlich und führt zu einem sehr guten Kontrastverhältnis von 1.152:1. Nur der Vorgänger erreichte dank seinem geringeren Schwarzwert einen noch höheren Kontrast (0,16 cd/m²; 1.367:1), aber alle anderen Konkurrenten müssen sich dem Testgerät geschlagen geben. An den Rändern des Bildschirms kann man bei einer hohen Helligkeitseinstellung und einem schwarzen Hintergrund kleine Lichthöfe erkennen, allerdings ist das Jammern auf hohem Niveau.
Bereits der Vorgänger erreichte mit seinem vorkalibrierten Display sehr gute Ergebnisse in unseren CaMAN Messungen, aber das Full-HD-Display unseres Testmodells ist sogar noch etwas besser. Mit DeltaE-Abweichungen von 2,27 (ColorChecker) und 2,47 (Graustufen) vom sRGB-Referenzfarbraum sind für das menschliche Auge keine Farbabweichungen sichtbar (Grenze bei ~3). Nur die beiden Notebooks von Apple sind in diesem Vergleich noch etwas besser kalibriert. Die Farbtemperatur liegt mit 6.872 K leicht über dem Idealwert von 6.500 K, ein Blaustich ist aber nicht sichtbar. Der Full-HD-Bildschirm deckt den sRGB- und AdobeRGB-Farbraum zu 98 bzw. 64 Prozent ab, weshalb sich das Display auch durchaus für Hobby-Fotografen eignet.
Im Akkubetrieb wird die Helligkeit des Bildschirms zwar auf 275 cd/m² reduziert, dank der matten Oberfläche und dem guten Kontrast lässt sich das Notebook aber trotzdem sehr gut im Freien verwenden. Selbst unter direktem Sonnenlicht ist die Nutzung möglich, allerdings auf längere Dauer sehr anstrengend für die Augen. Im Schatten oder ohne direkte Lichtquellen gibt es aber keine Einschränkungen, womit ein großer Nachteil des IPS-Touchscreens im Vorgänger verbessert werden konnte.
Die Blickwinkelstabilität liegt auf einem exzellenten Niveau, sogar für ein IPS-Display. Selbst von schräg oben oder unten gibt es nur minimale Helligkeits- bzw. Kontrastverluste, aber der Inhalt ist aus allen Positionen einwandfrei zu erkennen. Wegen der matten Oberflächen gibt es auch keine störenden Reflexionen bei sehr flachen Blickwinkeln. Akku Dell Inspiron 9300 .
Aktuell bietet Toshiba vier verschiedene Konfigurationen des KIRA an, von denen allerdings nur zwei (KIRA-10D, KIRA-107) aus dem aktuellen Modelljahr (2015) stammen. Die anderen beiden Versionen (KIRA-101, KIRA 102) nutzen noch die alte Hardware aus dem Jahr 2014.

Die beiden aktuellen Modelle verfügen über die identische Hardware-Ausstattung und unterscheiden sich nur bei dem eingesetzten Display. Unsere Testkonfiguration (KIRA-10D) mit dem matten FHD-IPS-Display ist für eine UVP von 1.549 Euro erhältlich, das KIRA-107 mit einem WQHD-IGZO-Touchscreen kostet 1.799 Euro. In beiden Modellen kommen jeweils eine Intel-Core-i7-5500U-CPU samt Intel HD Graphics 5500, 8 GB RAM (DDR3L, Dual-Channel) sowie eine 256 GB große SSD zum Einsatz. Das KIRA eignet sich also für alle Office-Tätigkeiten und Multimedia-Anwendungen inklusive leichter Bild- und Videobearbeitung.
Der Intel Core i7-5500U ist ein Dual-Core-Prozessor auf Basis der Broadwell Architektur. Der Basistakt der sparsamen 15-Watt-CPU, die in einem 14-nm-Prozess gefertigt wird, liegt bei 2,4 GHz, kann via Turbo Boost aber bis auf 3 GHz (ein Kern) bzw. 2,9 GHz (zwei Kerne) beschleunigt werden. Hyper-Threading wird ebenfalls unterstützt, es können also bis zu vier Threads gleichzeitig ausgeführt werden.

Der Prozessor kann den Turbo-Boost in der Praxis ziemlich gut ausnutzen. Bei der Belastung von einem Kern läuft der Prozessor mit dem maximalen Turbo-Takt von 3 GHz, und auch bei zwei Kernen sehen wir zunächst die vollen 2,9 GHz (Verbrauch ~18 Watt). Nach etwa 30 Sekunden setzt hier aber die TDP-Begrenzung ein, und der Prozessortakt stabilisiert sich bei 2,7-2,8 GHz. Kurze Lastspitzen können also sehr effektiv abgefangen werden. In den Benchmarks liegt die CPU damit auch auf dem erwarteten Niveau und erreicht 121 Punkte (Single-Core) bzw. 289 Punkte (Multi-Core) in Cinebench R15. Im Multi-Core-Test hat die 28-Watt-CPU im Apple MacBook Retina 13 erwartungsgemäß einen Vorteil und ist rund 20 % schneller.

Die volle Leistung steht prinzipiell auch im Akkubetrieb zur Verfügung, allerdings setzt dort unmittelbar die TDP-Begrenzung von 15 Watt ein und beide Prozessorkerne laufen mit 2,7-2,8 GHz. Weitere Informationen und Benchmarks zum Core i7-5500U sind in unserer Technik-Sektion verfügbar.
Im Alltag fühlt sich das Notebook sehr schnell an. Dank der Solid State Disk fährt das Notebook in nur wenigen Sekunden hoch und herunter, und auch Anwendungen werden unverzüglich gestartet. Das wird auch durch die Benchmarks der PCMark Serie bestätigt. Alle Vergleichsgeräte liegen etwa auf dem selben Niveau, einzig das Apple MacBook Pro Retina 13 hat dank seiner PCIe-SSD einen leichten Vorteil in den Tests, im Alltag ist dieser Unterschied aber nicht spürbar.
Toshiba stattet das KIRA-10D mit der hauseigenen THNSNJ256GMCU-SSD mit einer Kapazität von 256 GB aus. Wie schon beim Vorgänger kommt erneut ein mSATA-Modul zum Einsatz. Die Leistung des Laufwerks ist sehr gut und kommt mit 530 MB/s (Lesen) bzw. 474 MB/s (Schreiben) bereits an die Grenzen des SATA-III-Standards heran. Ein interessanter Aspekt sind die höheren Transferraten beim Schreiben gegenüber der beliebten Samsung PM851-SSD in der 256-GB-Version (etwa doppelt so schnell), aber im Vergleich zu den PCIe-Lösungen in den Apple Geräten hat das mSATA-Laufwerk wie erwartet das Nachsehen. Nichtsdestotrotz sind die Unterschiede zwischen schnellen SSDs im Alltag kaum spürbar. Auch die Tests mit kleinen Dateien (4K) zeigen keine Auffälligkeiten.

Weitere Informationen und Benchmarks zu vielen Laufwerken finden Sie in unserem stetig wachsenden SSD-/HHD-Vergleich.
Die Prozessorgrafik Intel HD Graphics 5500 ist die mittlere Ausbaustufe "GT2" der Broadwell Grafikchips mit 24 Execution Units und einem Kerntakt von 950 MHz. Neben DirectX 11.2 und OpenCL 2.0 unterstützt der integrierte Videodecoder nun auch den H.265-Codec. Die Leistung der Grafikkarte ist für Multimedia-Aufgaben ausreichend, und dank der leistungsstarken Quick-Sync-Technologie ist auch die Videobearbeitung mit entsprechenden Programmen kein Problem.

Die Ergebnisse in den synthetischen Benchmarks zeigen keine Überraschungen. Wie erwartet liegen sowohl die HD Graphics 6100 im Apple MacBook Pro Retina 13 (+ 3-57 %) als auch die GeForce 840M im Zenbook UX303LN (+ 3-115 %) spürbar vor dem Testgerät.
Das Toshiba KIRA wurde nicht als Gaming Notebook konzipiert. Die integrierte Intel HD Graphics 5500 ermöglicht durchaus flüssige Farmeraten in anspruchsloseren oder älteren Titeln, teilweise auch mit hohen Details, aber bei etwas anspruchsvolleren Titeln muss man sich mit geringeren Details und Auflösungen zufrieden geben. Aktuelle Blockbuster-Titel sind jedoch selbst mit diesen Einschränkungen nicht spielbar. Obwohl die integrierten Grafikkarten in den letzten Jahren spürbar schneller geworden sind, haben dedizierte Grafikkarten weiterhin einen deutlichen Vorteil. Das Asus Zenbook UX303LN mit der dedizierten GeForce 840M ist in Tomb Raider beispielsweise etwa doppelt so schnell.

Weitere Benchmarks zur Intel HD Graphics 5500 sind in unserer Technik-Sektion verfügbar.Das Toshiba KIRA-10D ist in der Regel ein sehr leises Notebook. Im Leerlauf ist der Lüfter oft deaktiviert, dank der SSD ist das Gerät in diesen Situationen also lautlos (29,6 dB(A)). Auch bei normalen Aufgaben wie dem Surfen im Internet oder dem Schreiben von Mails springt der Lüfter nur selten an und ist dann auch kaum zu hören (32,2 dB(A)). Unter Last fängt der kleine Lüfter jedoch an, ordentlich zu rotieren, und wir konnten maximal 43,9 dB(A) messen. Damit ist das Notebook klar hörbar und in ruhigen Umgebungen störend, der Vorgänger war mit 36,8 dB(A) deutlich leiser. Im Höchstleistungsmodus springt der Lüfter früher an und bleibt auch länger aktiv, falls man also nicht unbedingt die maximale Leistung benötigt, empfiehlt es sich das Notebook mit dem Profil "Ausbalanciert" zu nutzen.
Die Oberflächentemperaturen sind im Leerlauf unproblematisch und erreichen im Durchschnitt 25 °C und 27 °C auf der Ober- bzw. Unterseite. Unter Last bildet sich ein Hotspot oben rechts und in der Mitte auf der Oberseite mit maximal 42 °C. Die Handballenauflage und der Großteil der Tastatur bleiben zwar angenehm kühl, allerdings kann man die Erwärmung ab der Zahlenreihe spüren. Die Nutzung wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Dank der vergleichsweise geringen Temperaturen auf der Unterseite lässt die das Notebook prinzipiell auch auf den Oberschenkeln benutzen, allerdings muss man hier ein wenig aufpassen, dass man die Lüfteröffnung nicht abdeckt. Bei hoher Auslastung sollte man das Gerät auch nicht auf einem weichen Untergrund abstellen, da die Temperaturen sonst schnell ansteigen können. Ein 3DMark-06-Durchlauf auf einem Kissen erzielte zwar die gleiche Punktzahl, allerdings war die Kerntemperatur mit 96 °C rund 10 °C höher.
Mit unserem Stresstest untersuchen wir mögliche Probleme mit der Stabilität oder Throttling des Notebooks in Extremsituationen. Bei der reinen CPU-Auslastung durch Prime95 kann der Prozessor den maximalen Turbo-Takt von 2,9 GHz zunächst aufrechterhalten, aber nach etwa 30 Sekunden setzt die TDP-Begrenzung ein, und der Takt fällt auf 2,6-2,7 GHz bei einer Kerntemperatur von 85 °C. Bei der Auslastung der Grafikkarte durch FurMark läuft die GPU immer mit dem vollen Takt von 950 MHz bei einer Temperatur von 76 °C. Akku Dell Latitude E6410 .

Bei der gleichzeitigen Belastung von beiden Komponenten (Prime95 und FurMark für mindestens eine Stunde) startet der Prozessor mit 2,4-2,5 GHz und die Grafikkarte mit 950 MHz. In diesem Zeitraum liegt der Verbrauch des Prozessors bei etwa 18 Watt, bevor nach etwa 30 Sekunden wieder die TDP-Begrenzung einsetzt. In diesem Moment gibt es einen plötzlichen Abfall auf 1,1 GHz (CPU) und 400 MHz (GPU), allerdings stabilisieren sich beide Komponenten danach sofort auf 1,5-1,7 GHz (CPU) und 800-850 MHz (GPU). Diese Geschwindigkeiten bleiben bis zum Ende des Benchmarks konstant und die Temperatur pendelt sich bei etwa 81 °C ein. Die Grafikkarte wird also vom System bevorzugt behandelt, und bei dem Prozessor kommt es zum Throttling. Ein 3DMark-06-Durchlauf direkt im Anschluss an den Stresstest führte aber zu keiner Leistungsbeeinträchtigung.

Im Akkubetrieb ist das Verhalten des Notebooks anders, denn hier läuft der Prozessor mit seinem Basistakt von 2,4 GHz, während die Grafikkarte auf einen Kerntakt von 400 MHz gedrosselt wird. Das macht sich auch bei der 3D-Leistung bemerkbar: Ein kurzer Test mit 3DMark 06 ergab fast 15 % weniger Punkte (6.613 vs. 7.589 Punkte im Netzbetrieb).
Bei dem Stromverbrauch erwarten wir Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger, da sowohl die aktualisierte Broadwell Hardware als auch das Full-HD-Display gegenüber dem Vorgänger theoretisch weniger Strom verbrauchen sollten. Die Idle-Messungen (2,6-6,5 Watt) bestätigen das auch, vor allem der maximale Wert liegt trotz der höheren Helligkeit 1,1 Watt unter dem Vorgänger (7,7 Watt). Einzig das MacBook Air mit dem HD-Panel ist noch etwas sparsamer. Unter Last verbraucht unser Testgerät maximal 30,9 Watt, das kompakte 45-Watt-Netzteil ist also ausreichend dimensioniert. Es kann mit bis zu 44,6 °C allerdings sehr warm werden und sollte daher nicht unter Decken oder Kissen verschwinden. Leider verbraucht das Notebook im Standby und auch im ausgeschalteten Zustand 0,1 Watt, was vermutlich ein Ergebnis von Toshibas Schlaf- und Ladefunktion ist, die das Laden von USB-Geräten auch im ausgeschalteten Zustand ermöglicht.
Die geringen Verbrauchswerte resultieren in Verbindung mit dem 52-Wh-Akku (4 Zellen) in sehr guten Akkulaufzeiten. Toshiba bewirbt eine Akkulaufzeit von bis zu 13 Stunden, was von dem Battery Eater Reader's Test aber locker überboten wird. Mit der minimalen Displayhelligkeit und abgeschalteten Funkverbindungen hält das KIRA-10D im Energiesparmodus mehr als 23 Stunden durch. Das ist zwar ein schönes Ergebnis, aber für die Praxis leider nicht sehr relevant.

Eine bessere Abbildung der Realität sind die Akkutests mit einer angepassten Displayhelligkeit von rund 150 cd/m². Im WLAN-Test (Ausbalanciert, WLAN an, 150 cd/m²) erreicht unser Testgerät eine Laufzeit von 8:38 Stunden, der Vorgänger muss schon 2 Stunden eher wieder an die Steckdose. Unser neuer WLAN-Test ist allerdings anspruchsvoller, der Vorteil des neuen Gerätes ist also noch größer. Das MacBook Air liegt auf demselben Niveau (ebenfalls mit dem alten WLAN-Test ermittelt!), während das Asus Zenbook UX303LN und das Apple MacBook Pro Retina 13 ein paar Minuten länger durchhalten. Die Ausdauer bei der Videowiedergabe überprüfen wir mit dem Kurzfilm Big Buck Bunny (H.264, Full-HD). Mit angepasster Helligkeit, ausgeschalteten Funkverbindungen und dem Energiesparmodus messen wir eine Laufzeit von 9:30 Stunden, also können auch längere Reisen überbrückt werden.

Die minimal zu erwartende Laufzeit ermitteln wir mit dem Battery Eater Classic Test (maximale Helligkeit, Höchstleistungsmodus, alle Funkverbindungen aktiviert). Das Ergebnis sind 2:15 Stunden, womit das KIRA-10D alle Konkurrenten übertrifft.
Das Toshiba KIRA-10D ist ein erfolgreiches Update des letztjährigen KIRA-101. Mit der vorliegenden Full-HD-Version konnte der Hersteller unseren größten Kritikpunkt am Vorgänger ausmerzen. Endlich erhält das kleine Subnotebook ein helles Display, das zudem noch eine matte Oberfläche hat. Damit lässt sich das Gerät fast uneingeschränkt im Freien verwenden. Weitere Vorteile sind die guten Eingabegeräte, die langen Akkulaufzeiten sowie die sehr gute Systemleistung.

Bei den Emissionen fällt das Urteil leider nicht ganz so positiv aus. Zwar können uns die Temperaturen erneut überzeugen, aber leider dreht der kleine Lüfter unter Last jetzt deutlich mehr auf als zuvor.Mit dem matten Full-HD-Display, dem geringen Gewicht und den langen Akkulaufzeiten ist das Toshiba KIRA-10D der optimale Reisebegleiter.

Mit einer UVP von 1.549 Euro lässt sich Toshiba das Gerät allerdings auch gut bezahlen. Für diesen Preis bekommt man bei den Rivalen (Apple MacBook Pro Retina 13, Dell XPS 13) eine noch bessere Verarbeitung und Displays mit einer höheren Auflösung. Das Asus Zenbook ist mit der dedizierten Grafikkarte und der damit deutlich höheren 3D-Leistung bereits ab 1.249 Euro erhältlich. Das MacBook Air ist mit vergleichbarer Ausstattung sogar noch etwas teurer, allerdings ist das TN-HD-Panel in dieser Preisregion kaum konkurrenzfähig. Falls man unbedingt ein mattes Display sucht, lohnt auch ein Blick auf eine entsprechende Konfiguration des Dell XPS 13, das mit einem Full-HD-Display schon ab 1.099 Euro erhältlich ist. Nichtsdestotrotz kann uns das KIRA-10D überzeugen und schafft es, einen Platz in unserer begehrten Top-10-Liste einzunehmen.Akku Dell Latitude D830 .

11:46 Publié dans Passions | Lien permanent | Commentaires (0)