Blogs Lalibre.be
Lalibre.be | Créer un Blog | Avertir le modérateur

01/12/2015

Laptop Akkus Asus A32-N56

Nach der FHD-Version prüfen wir nun das neue Dell XPS 13 mit QHD-Infinity-Bildschirm nebst Skylake Core i7. Mehr Bildgenuss und höhere Leistung auf Kosten niedrigerer Laufzeiten?
Im Test des XPS 13-9350 (FHD, i5) sind die Tester des Lobes voll: Bis auf wenige Details gibt es eine gigantisches Liste von Pro-Argumenten gegenüber verhaltenen drei Stichworten bei den Contras. Kommt jetzt noch ein Contra hinzu? Bringt das Pixel-Monster eine knappere Laufzeit mit sich, wie es schon frühere XPS-13-Varianten taten?

Der Core i7 ist ebenso einen detaillierten Blick wert, schließlich lobte der Tester bei der Core-i5-Version des XPS 13, dass kein Throttling bei hoher Last stattfindet. Bleibt es dabei? Können Nutzer die bestmögliche Leistung herausholen, die ein Intel Core i7 6500U leisten kann?

In diesem Testupdate konzentrieren wir uns auf die Performance, (-Steigerungen), auf die vielleicht veränderten Emissionen, die Akkulaufzeiten mit Core i7 und natürlich auf das QHD+-Panel (3.200 x 1.800 Pixel). Alle weiteren Informationen finden sie im ausführlichen Test des Dell XPS 13 (9350, i5, FHD).
Einige Fragen zu den hier ausgeklammerten Kapiteln wollen wir an dieser Stelle beantworten.

Lockeres Touchpad – Das Pad sitzt fest in seiner Verankerung, ein Klick wird sofort ausgelöst. Das Problem eines „klapprigen“ Pads, unter dem einige Chargen des Vorgängers litten, ist zumindest bei unserem Testgerät, zur Verfügung gestellt von Dell Deutschland, nicht nachvollziehbar.

Spulenfiepen / coil whine – ist keines zu hören, wir konnten nur ein leises, konstantes Knistern vernehmen. Um das zu hören, musste der Tester aber bereits das Ohr auf die Luftauslässe der Bodenplatte legen. So gesehen können wir von einem absolut lautlosen Gerät sprechen.
Mit unserer Toshiba Exceria Pro SDXC 64 GB UHS-II Referenz-SD-Karte testen wir die Performance des eingesetzten Card Readers. Die maximale Übertragungsrate beträgt bis zu 209 MB/s beim Kopieren von großen Datenblöcken, während bei üblichen Jpg-Bilddateien (je rund 5 MB) 109 MB/s erwartet werden können. Für unser 1.090 MB großes Bildpaket benötigte der Reader nur 10 Sekunden, das ist ein Spitzenwert. Durchschnittliche Reader benötigen 16-25, viele sogar 60 bis 70 Sekunden (z. B. 15 MB/s bei 72 Sekunden Acer Nitro VN7-572G).

Die Webcam liefert gerade mal 1.280 x 720 Bildpunkte, das reicht für den Skype-Videoanruf, für die obere Preisklasse ist das aber eigentlich zu wenig. Wenn denn wenigstens die Bildschärfe akkurat wäre. Gerade bei Innenräumen werden Flächen grobschlächtig vermatscht, Konturen sind stark verpixelt. Hier leidet auch die Farbgenauigkeit. Letztere ist bei Außenaufnahmen bei schattigen oder sonnigen Verhältnissen schon viel besser, die Fotos wirken auf den ersten Blick annehmbar. Wer dann ein klein wenig hineinzoomt, der bekommt aber schnell wieder das gewohnte Rauschen zu Gesicht. Der kleine Sensor gehört sicher nicht zu den schlechtesten, die wir in Notebooks kennengelernt haben. Es ist definitiv aber auch keine herausragende Webcam, sondern lediglich eine, die ihre Pflicht erfüllt, nicht mehr aber auch nicht weniger.
3.200 x 1.800 Pixel auf einem 13-Zoller, das ist schon eine ordentliche Hausnummer, schließlich blicken wir hier auf 276 dpi. Diese feine Auflösung ist mit dem Auge nicht mehr als Pixel erfassbar (ab etwa 30cm), daher haben wir unser Mikroskop bemüht. So ein Pixel ist jetzt übrigens 0,092 mm groß. Wie beim Vorgänger ist die hohe Auflösung mit einem 10-Finger-Multi-Touchscreen gekoppelt, dem SHP1421 LQ133Y1 von Sharp. Es handelt sich im Gegensatz zur früheren Version (XPS 13-9343, ebenfalls SHP1421) um ein IGZO-Panel. Sharp hat diese Technik auf den Markt gebracht, bei der amorphes Silizium (aSi-TFTs) gegen Indium-Gallium-Zink-Oxid ersetzt wird. Das erhöht die Elektronenbeweglichkeit um ein Vielfaches und führt zu schnelleren Reaktionsgeschwindigkeiten. Das mag Theorie sein, denn die unter Reaktionszeiten (Response Times) genannten 30 bzw. 40 Millisekunden sind nicht das, was etwa Spieler erwarten würden.

Die Luminanz des TFTs messen wir standardmäßig bei deaktivierter "Adaptiver Helligkeit" in einem dunklen Raum. Offensichtliche Schwankungen der Grundhelligkeit, wie sie bei Sensoren üblich sind (Ambient Light), haben wir nach Deaktivierung dieser Option nicht mehr festgestellt. Unser XPS lässt sich dadurch aber nicht beirren, der Sensor bleibt aktiv, was wir durch unterschiedliche Messwerte feststellen, je nachdem ob wir den Sensor (neben Webcam) abdecken (Mitte: 285 cd/m²), offen lassen (308), oder mit einer kleinen Lampe belichten (323). Die Helligkeit hat also ein klein wenig Potenzial nach oben. Die Helligkeit des Panels entspricht so oder so nicht mehr den sehr guten Werten des XPS 13-9343 Touch/Non-Touch. Der Grund könnte Dells Content Adaptive Backlight Control (CABC), also eine Firmware-basierte Steuerung der Bildschirmhelligkeit abhängig vom Bildinhalt, sein. Im BIOS gibt es keine CABC-Off-Option.

Dell gibt auf Anfrage an, dass Content Adaptive Brightness Control (CABC) arbeitet, wie es soll, es gäbe aber einige wenige Anfragen von Kunden, die sich daran stören. Für diejenigen - oder auch für bestimmte Einsatzgebiete - bietet Dell für QHD+ XPS-13-Systeme ein Tool an, das CABC abschaltet. Dell muss aber eingestehen, dass der Kniff nicht auf XPS-13-FHD-Geräten funktioniert. Wir werden dieses Tool ausprobieren, Dell konnte es uns zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aber noch nicht zur Verfügung stellen.
Den sRGB-Farbraum deckt das Sharp-Panel nur zu 93 % ab, an AdobeRGB ist mit 59 % gar nicht zu denken. Eine Kalibrierung vermag daran auch nichts zu ändern, wohl aber an der Exaktheit der dargestellten Graustufen und Farben. Der DeltaE des ColorChecker verringert sich um 2,5 auf 2,4, der DeltaE der Graustufen fällt um 2,0 auf 2,9. In die Wertung gehen die DeltaE ohne Kalibrierung ein. Als Besitzer eines XPS 13 QHD+ können sie das im obigen Kasten verlinkte ICC-Profil in die Farbsteuerung einbinden und werden eine ähnliche Besserung vorfinden. Absolut gesehen sind die Differenzen aber gering, weshalb mit dem bloßen Auge mitunter kein Unterschied auszumachen sein wird. Kalibriert kommt unser QHD+ Testgerät also fast an die exzellente Farbdarstellung des Microsoft Surface Book heran.
Draußen kann das XPS 13 eher schlecht als recht verwendet werden, die Reflexionen sind einfach zu stark. Die nachfolgenden Bilder entstanden bei höchstmöglicher Helligkeit im Akkubetrieb, das sind 216 cd/m², also zirka 70 cd/m² weniger als im Netzbetrieb. Schade, hier hatte das „alte“ FHD XPS 13 eine Akku-Helligkeit von 410 cd/m² (Mitte), die 2015er QHD-Touch-Variante kam auf 367 cd/m². Die matte 2016er FHD-Version steht draußen nicht ganz so schlecht da, hier hat der Tester keine Verringerung der Luminanz im Batteriebetrieb festgestellt (Dell XPS 13-9350 FHD Akku: 277 cd/m²).

Sonnenanbeter dürften sich für die matte FHD-Version entscheiden, diese verringert im Akkubetrieb nicht die Helligkeit (Maximum wird herabgesetzt) und hat keine störenden Reflexionen.
Linie (Bild 2). In einem Bereich von 500 Mikrosekunden schaut der Begin eines Rise so aus wie in Bild 1 (Anstieg beginnt hier). Die Messung fand bei max. Luminanz statt und blieb mit/ohne Netzteil unverändert.
Ergänzung Flackern/PWM: Mit und ohne Netzteil zeigt das Panel PWM (auf jeder Helligkeitsstufe inkl. Maximal), allerdings auf einer extrem hohen Frequenz von 4800-5000 Hz. Dies geschieht Allerdings NICHT bei Weißbild, sondern steigert sich graduell bei Erhöhung des Schwarzanteils im Bild. Siehe Bild 4, hier belegt ein Schwarzbild zirka 80 % der Fläche. Je geringer der Anteil ist (herausziehen des Fensters), um so flacher werden die Spitzen des PWM-Flackerns. Akku Asus A32-N56 .

Die dicke Linie von Bild 1 (max. Luminanz) zeigt ebenfalls PWN-Flackern, allerdings ist die Zeitleiste hier zu groß, um die Kurven zu erkennen. Bild 2 zeigt die Details nach einem Zoom-In (Mikrosekunden-Bereich). Eine Reduzierung der Helligkeit auf Minimum intensiviert das Auf und Ab (Bild 3), die Frequenz bleibt aber gleich (4800 Hz). Erklären können wir uns diese höchst seltene PWM-Erscheinung nur durch Dells Content Adaptive Backlight Control (CABC), das wir - wie oben beschrieben - bei unserem Sample nicht probeweise deaktivieren konnten.

An den Blickwinkeln gibt es gar nichts auszusetzen, aus jeder Perspektive sehen wir ein knackscharfes Bild ohne Farbinvertierungen. Der hohe Kontrast erledigt hier ein Übriges, auch wenn er auf Grund der geringeren Helligkeit nicht mehr so hoch ausfällt wie beim Dell XPS 13-9343 Touch.
Mit seinem Skylake Core i7 6500U (2.5 – 3.1 GHz) ist unser XPS 13 maximal bestückt, unsere US-Kollegen hatten das XPS 13 9350 mit Core i5 6200U (2,3 GHz) und FHD-TFT im Test. Die 256 GB fassende NVMe-PCIe-SSD ist identisch, ebenso die integrierte HD Graphics 520. Die Leistung ist auf Basis dieser Komponenten auf dem höchsten Ultrabook-Niveau, das es derzeit zu kaufen gibt. Ein Grund dafür ist auch die superschnelle NVMe-SSD, auf die wir im Test der XPS 13 2016 i5 sehr ausführlich eingehen.
Wie immer werfen wir einen Blick auf das Taktverhalten während zahlreicher Cinebench-Tests. Den Multi-Core-Test ackert der Zweikerner mit konstant 2,9 GHz ab, was deutlich innerhalb der Turbo-Range liegt. Zum Start des Multi-Tests sind es auch mal 3,0 GHz, das währt je nach Gehäuse- und Umgebungstemperatur aber nur 20 bis 40 Sekunden. In jedem Fall handelt es sich um eine beachtliche und vor allem konstante Turbo-Ausnutzung auf hohem Niveau. Die 2,9 GHz hielt das SoC auch noch nach einstündigem Cinebench R15 Multi in der Schleife. Respekt bei einem so flachen Gehäuse.

Der Core i5 6200U des Schwestermodells absolvierte diese Tests mit 2,7 GHz (Turbo bis 2,8 GHz), also mit bestmöglichem Multi-Core-Einsatz. Da gibt es nichts zu meckern, was auch die Charts bestätigen. Der 6200U läuft dem hier verbauten 6500U nur um 5/9 % bzw. 7/12 % hinterher (R15/R11.5 jeweils Multi / Single). Der Vorteil bei der Rechenleistung ist also sehr gering, weshalb die Anschaffung der teureren Core-i7-Variante nur für bestimmte High-Performance-Einsatzgebiete lohnt.

Das 2015er XPS 13 mit dem Broadwell Core i5 (-28/34 Multi) kann auf jeden Fall nennenswert deklassiert werden. Die Boliden von Microsoft mit ihrem i5 6300U (2,4 – 3,0 GHz) liegen trotz 100 MHz weniger Takt auf gleichem Niveau (Messtoleranz). Die Rechenleistung wird bei Kaufentscheidungen folglich wohl kaum den Ausschlag geben.
Bei der Anwendungs-Performance stützen wir uns auf die PCMarks 7/8. Der PCM8-Work-Score erzielt ein um 9 %, der Home-Score ein um 6 % besseres Ergebnis als beim i5-Modell des XPS 13. Der PCMark 7 erkennt gleich gar keinen Unterschied (Score 0 % Differenz). Der 2015er XPS 13 liegt mit i5 schon mal 9 % zurück, jedoch ist das abermals keine nennenswerte Messlatte. Der Creative Score Accelerated v2 endete wiederholt bei 1.450 Punkten oder bei 0, denn er stürzte wiederholt ab. Da diese Punktzahl überhaupt nicht in das Gesamtbild passt, blenden wir sie im Chart aus.

Der PCMark 7 ist generell sehr affin für SSD-Systeme, weshalb hier alle Vergleichsgeräte auf einer Basis schwimmen. Etwas irritierend ist: Die NVMe-SSDs tragen nicht immer den Sieg davon, die Samsung SSD PM851 M.2 im XPS 13-9343 führt den Vergleich zusammen mit der NVMe im Surface Pro 4 an.
Die PM951-NVMe-SSD im Testgerät (MZ-VLV256D) liegt bei den Durchsätzen etwas unter der identischen PM951 im i5-XPS. Dies kann an Messtoleranzen liegen, wir haben in beiden Fällen im Auslieferungszustand getestet. Deutlich in die Schranken verwiesen wird die Samsung SSD PM851 im XPS 13-9343, das Lite-On IT L8T-256L9G Modell ist hingegen in Summe recht gut dabei. Microsoft kommt an dieser Stelle nicht mit, Surface Pro und Book können nur beim sequentiellen Lesen Punkte gutmachen, in den anderen Messbereichen unterliegen sie. Anders beim Apple MB Air 13 2015, das hält nach wie vor die Messlatte hoch (+33 %), die Durchsätze der PCIe-M.2-SSD sind beachtlich. Wie wir oben gesehen haben, kommt das auch bei der Systemleistung an, weshalb das Apple MB Air 13 2015 das Nonplusultra für Performance-Geeks ist.
Die HD 520 kann im Boost theoretisch bis 1.050 MHz takten, dies packt sie aber nicht im Testgerät, hier zeigt HWinfo während der OpenGL-Tests 950 bis 1.000 MHz an. Damit stehen die Scores auf einer Linie mit dem i5-Schwestermodell, die 1-prozentige Differenz ist im Bereich der Messtoleranzen. Die ältere HD Graphics 5500 wird auf den Platz 2 verwiesen, diese ist knapp 15 % schwächer. Die HD 520 im MS Surface Pro 4 hält das Niveau ebenso aufrecht. Einzig das Surface Book kann mit seiner im Tasten-Dock enthaltenen Maxwell GPU auftrumpfen (+27 %).

Machen die Games dieselbe Aussage? Wegen der lückenhaften Daten ist hier der Vergleich schwerer, BioShock Infinite zeigt aber sehr schön einen Rückstand der HD 5500 von 16 %. Die HD 6000 des Apple MB Air 13 liegt fast auf demselben Niveau wie unsere HD 520, auch in Tomb Raider. Die Maxwell GPU des Surface Book rauscht hier natürlich wieder davon und fährt in echten Games sogar einen deutlich höheren Vorteil ein, als in den synthetischen 3DMarks.
Spieler kommen mit der integrierten Intel-Grafik nicht auf ihre Kosten, ans Zocken in den nativen Pixeln ist gar nicht zu denken. Was auf dem bescheidenen Niveau einer HD 520 laut ihrem Datenblatt aber gespielt werden kann, das wird auf dem XPS 13 auch möglich sein.
Die Geräuschemissionen halten sich während des anspruchslosen Betriebs zurück, lautlos wird das XPS 13 aber nur in anhaltenden Leerlauf-Phasen. Im Modus Höchstleistung schaltet sich der Lüfter nur sehr selten ab, das ist stark von Hintergrundanwendungen des OS abhängig. Wir messen bei Idle max daher bereits den Maximalpegel von 34,8 dB(A), wie er auch unter Last vorliegt. Der Lüfter hat zwar Zwischenstufen und beschleunigt nicht ruckartig, jedoch hören wir in der Praxis entweder gar nichts oder eben die volle Lautstärke. Akku Asus A32-M50 .

Der Dell Command Power Manager war auf unserem Testsystem nicht vorinstalliert, weshalb wir das Tool erst nachträglich aufgespielt haben. Hier finden Nutzer neben Akkuinformationen auch die Temperaturverwaltung. Wenn wir hier den Modus „Ruhig“ einstellen und die Systemkühlungsrichtlinie unter Windows auf „Passiv“ setzen, dann schaltet sich der Lüfter durchaus dauerhaft ab, jedoch nur bei Ausbalanciert / Höchstleistung.

Die Unterschiede zum XPS 13-9350 entstehen durch eine andere Messumgebung, die einen anderen Grundpegel (Lautlos = 28,2) anführt. Beim vorliegenden Test stehen 31,8 dB(A) für den inaktiven Lüfter. Der Anstieg um 2-3 dB(A) auf Last Max ist bei beiden XPS-Versionen in etwa gleich.

Markante Aussage der Tabelle: Dell hat mit dem XPS 13 wohl eines der im Lastbetrieb leisesten Geräte im Programm. Hier kann sich das „lärmende“ Surface Pro 4 eine Scheibe abschneiden. Erst recht das Apple MB Air 13 2015-03, es rumort im Stresstest sogar mit 46 dB(A). Der Screenshot zeigt den kleinen Overhead im Vergleich Leerlauf min / avg (Grün) und Last (avg / max; Rot / Gelb).
Das XPS 13 i7 kann ordentlich warm werden, wir messen punktuell bis zu 57 Grad auf der Ober- und Unterseite. Diese Temperaturen haben wir durch einen Stresstest erzwungen, der den Komponenten alles abverlangt. Dieser Test zeigt, was das System im widrigsten Fall anstellt, um der Abwärme Herr zu werden. Er ist nicht mit einer normalen Last-Nutzung, etwa durch Video-Rendering, vergleichbar.

Das XPS 13 i7 geht mit dieser Situation um, wie das i5-Schwestermodell, der Takt wird deutlich unter die Nenn-Taktung von 2,5 GHz gesenkt: i7 @1,5; i5@1,4 GHz. Die Temperaturen am SoC waren in beiden Geräten auf knapp 90 Grad gestiegen, nach dem Throttling liegen sie bei knapp bzw. um die 80 Grad.

Die iGPU senkt den Takt im Stress nur marginal, nämlich auf 900 MHz. Das sind nur 50 bis 100 MHz weniger als unter einfacher GPU-Last durch einen Cinebench OpenGL Test. Auf dem XPS 13-9350 mit Core i5 ackerte die HD 520 im Stresstest mit 950 MHz. Damit liegt die GPU in diesem – seltenen - Anwendungsfall in beiden XPS-Varianten unter ihren Möglichkeiten von bis zu 1.050 MHz.

Die Tabelle zeigt: Scheinbar hat das XPS 13 i5 die Abwärme etwas besser im Griff, die Werte sind geringer, zumal wir das i7-Modell bei einer kühleren Raumtemperatur vermessen haben. Das Surface Pro 4 liegt mit seiner aktiven Kühlung im Tablet in etwa auf demselben, erhöhten Abwärme-Niveau. Die anderen Konkurrenten und Vorgänger blieben zum Teil deutlich kühler.
Der Stromverbrauch des i7-Testsamples ist eine Messung mit einem neuen Gerät (MetraHIT Energy), daher sind die Werte in der Tabelle nur bedingt vergleichbar. Beim XPS 13-9350 Non-Touch i5 haben wir seinerzeit keine Energie-Messung durchgeführt. Die Tabelle zeigt eine typisch geringe Leistungsaufnahme nur im Last-Bereich. Im Leerlauf genehmigt sich das QHD+ Modell deutlich mehr Energie, als es Apple MB Air 13 und Surface Pro 4 (MetraHIT-Messung) mit ähnlich hohen Auflösungen verlangen. Die Geräte sind unterschiedlich darin, wie niedrig die Luminanz eingestellt werden kann. Die Helligkeit allein kann jedoch die großen Unterschiede im Idle min nicht erklären.
Bei den Laufzeiten ziehen i7-Besitzer klar den Kürzeren, der WLAN-Test endet 35 % früher als im i5 Modell (- 118 Minuten). Den Test haben wir im Profil Ausbalanciert, bei 150 cd/m² und ohne Dell Command Power Manager Funktionen (war nicht vorinstalliert) ausgeführt. Das XPS 13 QHD+ bewegt sich also nicht auf dem sehr hohen Niveau eines Apple MB Air 13 2015, das fast doppelt so lange im WiFi-Test unterwegs ist. Die anderen Tests (Idle, Last) entsprechen dieser Relation. Wir haben den Leerlauf-Test ein zweites Mal ausgeführt, diesmal waren zusätzlich Dells Energiespar-Funktionen (Power Manager) und der Stromspar-Modus aktiviert: 9:18 Stunden, diese Laufzeit fällt aber noch etwas geringer aus bzw. liegt im Rahmen der Messtoleranz.

Mit dem Dell Command Power Manager sind Eingriffe in die Ladeautomatik als auch in den Energieverbrauch möglich. Hier können spitzfindige Nutzer in der „Spitzenverschiebung“ sogar den Akkubetrieb erzwingen, wenn das Gerät per Netzteil angeschlossen ist. Natürlich ist es auch möglich, zu bestimmten Zeiten die Akkuladung zu unterbinden. Hier hat Dell scheinbar sein Gerät ganz und gar auf die dezentrale Energieversorgung (Smart Power Grid) der Zukunft abgestimmt. Ob XPS-Nutzer überhaupt Interesse daran haben, sich dermaßen detailliert mit der Energieaufnahme zu beschäftigen, das mag der oder diejenige selbst entscheiden. Mit einem gewissen Hintergrund kann man diese Funktionen jedoch als nützlich anerkennen.

Der Battery Extender merkt sich Einstellungen, die für einen niedrigeren Energieverbrauch sorgen, wie reduzierte CPU-Leistung oder Helligkeit der Tastenbeleuchtung. Auf die hier vorgenommenen Einstellungen fällt das System beim Abziehen des Netzsteckers zurück.
Die Qual der Wahl ist groß, nehme ich das schicke Ultrabook XPS 13 mit dem hauchdünnen Rahmen, oder doch das Surface Pro 4 Tablet? Oder schlicht: XPS 13 FHD vs. XPS 13 QHD+? An der Rechenleistung kann die Entscheidung nicht festgemacht werden, XPS wie Surface rechnen ohne Throttling auf demselben, hohen Niveau. Der Performance-Unterschied zur günstigeren Core-i5-Version ist unseres Erachtens vernachlässigenswert.

Gegen das XPS 13 in der i7/QHD+ Variante spricht die kürzere Laufzeit im Vergleich zum i5/FHD-Schwestermodell und auch der Vergleich zum Markt. 5:30 Stunden sind einfach zu wenig für ein Ultrabook der Oberklasse. Details wie die ambivalente Helligkeitssteuerung die auch PWM nutzt, die schlechten Wartungsmöglichkeiten und die rauschende Webcam sind sicher ihren Kritikpunkt wert. Bezüglich weiterer Erkenntnisse zur Content Adaptive Brightness Control (CABC) werden wir Sie hier auf dem Laufenden halten.

Für das XPS 13 – also auch die i5-Version – sprechen zahlreiche Argumente, wie sie unter Pro aufgelistet sind. Das hochwertige Gehäuse mit dem dünnen Rahmen fehlt dort ebensowenig, wie die ziemlich gute Leistung unter Last, die immer noch geringe Lautstärke und das kontrastreiche Display mit der hohen Auflösung. Ob selbige überhaupt benötigt wird, das liegt im Ermessen des potentiellen Käufers. Die Bedienung mit Touch funktioniert nach wie vor ebenso tadellos, wie die von Tasten und ClickPad. Asus A32-k53 Akku .

Für 1.549 Euro (Brutto, Versand kostenfrei, bzw. Shops) bekommt der Kunde ein ausgereiftes Subnotebook, das sich zu den Besten zählen darf. Das Vorgängermodell von 2015 ist mit i7 5500U und 256 GB RAM noch stark im Markt vertreten und ab 1.500 Euro zu haben. Die neuere Version hält zwar keinen immens schnelleren Prozessor / Grafikkarte bereit, jedoch Thunderbolt 3 im USB Typ-C Format kombiniert mit USB 3.1 Gen 2. Es spricht also wenig dafür, ein älteres 2015er Modell zu erwerben, mit USB Typ-C und den kommenden Docking-Optionen per Thunderbolt 3 sind Nutzer zukunftssicherer unterwegs.

18:55 Publié dans Mode | Lien permanent | Commentaires (0)

21/11/2015

Neuer Akku Laptop Lenovo G570

Trotz einer hohen Bildschirmauflösung (1.920 x 1.200 Bildpunkte) muss bei Toshibas 10-Zoll-Detachable nicht auf lange Laufzeiten verzichtet werden. Möglich machen es zwei Akkus. Mit einem Preis von knapp 400 reißt das Gerät auch kein allzu großes Loch in den Geldbeutel.
Das Toshiba Satellite Click 10 gehört zu den Detachables. Man hat es hier mit einem Tablet samt ansteckbarem Tastaturdock zu tun. Angetrieben wird das Gerät von einem Atom Prozessor der neuesten Generation. Ob das Gerät überzeugen kann, verrät unser Testbericht.

Zu den Konkurrenten des Click 10 zählen zuerst einmal andere 10- bzw. 11,6-Zoll-Detachables/Convertibles wie das Asus Transformer Book T100HA-C4-GR, das Acer Aspire R11 R3-131T, das Lenovo Miix 3 10. Nicht vergessen werden soll das Microsoft Surface 3. Aber auch Chromebooks und Netbooks wie das Acer Aspire ES1-131, das Dell Chromebook 11-3120, das Lenovo N20 Chromebook gehören zur Konkurrenz.
Das gesamte Gehäuse des Click 10 ist aus Kunststoff gefertigt. Dabei kommt ein silbergrauer Farbton zum Einsatz. Lediglich der Displayrahmen ist schwarz gefärbt. Toshiba setzt dabei auf glatte Oberflächen. Eine Ausnahme bildet die angeraute Unterseite des Tastaturdocks. Auf Seiten der Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln. Anders sieht es bei der Stabilität aus. Das Tablet-Element kann recht einfach verdreht werden. Hier fehlen stabilisierende Metallelemente. Das Tastaturdock kann an seinen Rändern etwas durchbogen werden. Das überrascht aber nicht, denn das Dock liegt nicht plan auf der Standfläche auf.

Das Tablet-Element ist mit den üblichen Anschlüssen ausgestattet. Der MicroUSB-Steckplatz dient gleichzeitig als Anschluss für das Netzteil. Ein MicroHDMI-Ausgang ermöglicht den Anschluss eines Monitors/Fernsehers. Am Tastaturdock finden sich noch zwei USB-Steckplätze (Type A). Leider unterstützen beide nur den USB-2.0-Standard.

Positiv zu vermerken ist noch das Netzteil: Das Kabel ist nicht so unfassbar kurz wie wir es schon bei anderen Geräten angetroffen haben. Das Kabel des Toshiba-Netzteils bringt es auf eine Länge von etwa 177 cm (von der Spitze des USB-Steckers bis zum Netzteil).
Toshiba nutzt die volle Breite des Docks für die Tastatur aus. Die Haupttasten bringen es auf eine Größe von etwa 15 x 13 mm. Alle Tasten verfügen über eine leicht angeraute Oberfläche und einen kurzen Hub. Alles in allem hat man es hier mit einer ordentlichen Tastatur zu tun. Es benötigt nur einige Zeit, um sich an die kleinen Tasten zu gewöhnen. Das multitouchfähige Clickpad belegt eine Fläche von etwa 8,3 x 4,2 cm. Die glatte Oberfläche macht den Fingern das Gleiten leicht. Das Pad besitzt einen kurzen Hub und einen deutlichen Druckpunkt. Als weitere Eingabemöglichkeit steht der Touchscreen zur Verfügung, der eine vollständige Unterstützung für die Windows-Berührungseingabe mit 10 Berührungspunkten bietet. Der Bildschirm reagiert prompt auf Eingaben und hat uns keine Probleme bereitet. Akku Lenovo 3000 C200 .
Toshiba hat das Click 10 mit einem 10,1-Zoll-Touchscreen-Display bestückt, das eine native Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten (16:10-Format) besitzt. Helligkeit (287,8 cd/m²) und Kontrast (716:1) des Bildschirms gehen in Ordnung. Die Werte dürften aber durchaus höher ausfallen. Schließlich hat man es hier nach Entfernung der Tastatur mit einem Tablet zu tun. Die Helligkeit des Panels wird per Pulsweitenmodulation (PWM) geregelt. Bis zu einer Helligkeitsstufe von 75 Prozent können wir ein Flimmern des Bildes messen. Allerdings ist die Frequenz mit 877 MHz so hoch, das es vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden kann.
Die Farbdarstellung des Bildschirms gefällt schon im Auslieferungszustand. Mit einer DeltaE-2000-Farbabweichung von 4,68 verfehlt das Display den Zielbereich (DeltaE 2000 < 3) nur knapp. Zudem fällt auch die Darstellung der Graustufen recht ausgewogen aus. Einen Blaustich zeigt das Display nicht.
Toshiba hat das Click 10 mit einem IPS-Panel bestückt, somit ist der Bildschirm aus jeder Position heraus ablesbar. Im Akkubetrieb sinkt die Helligkeit des Bildschirms ab (249 cd/m² in der Mitte). In Kombination mit der spiegelnden Displayoberfläche ist ein Einsatz im Freien allenfalls in schattigen Umgebungen bzw. bei Bewölkung möglich.
Toshiba hat mit dem Click 10 ein 10-Zoll-Detachable im Angebot, das Netbooks und Chromebooks Konkurrenz machen soll. Die Leistung des verbauten Prozessors reicht für Anwendungen aus den Bereichen Office und Internet aus. Unser Testgerät ist für etwa 400 Euro zu haben. Anderen Ausstattungsvarianten konnten wir nicht ausfindig machen.

Herzstück des Click 10 ist ein Atom X5 Z8300 (Cherry Trail) Vierkernprozessor. Die CPU arbeitet mit einer Basisgeschwindigkeit von 1,44 GHz. Eine Steigerung auf bis zu 1,84 GHz ist möglich. Die von uns durchgeführten CPU-Tests durchläuft der Prozessor mit 1,6 GHz (Multi-Thread) bzw. 1,5 bis 1,84 GHz (Single-Thread). Das gilt sowohl für den Netz- als auch für den Akkubetrieb.

Nimmt man die Geschwindigkeit als Anhaltspunkt, stellt der Atom Z3745 (1,33 bis 1,86 GHz; Bay Trail) den Vorgänger der hier verbauten CPU dar. Ein wirklicher Leistungsunterschied besteht zwischen beiden CPU-Generationen nicht. Die Resultate in den von uns durchgeführten Tests bewegen sich auf einer Höhe. Das war auch nicht anders zu erwarten, denn Intel hat bei der Cherry-Trail-Architektur primär Optimierungen vorgenommen. Um noch einen Vergleich mit der ARM-Welt herzustellen: Leistungsmäßig ist der Z8300 etwa zwischen Snapdragon 800 und Snapdragon 801 einzuordnen. Daher finden sich entsprechend ausgestattete Geräte in der Vergleichstabelle.
Das System läuft rund und flüssig. Probleme sind nicht aufgetreten. Die Resultate in den PC Mark Benchmarks entsprechen der Leistungsfähigkeit des verbauten SoC. Das Click 10 schneidet in den PC Mark 8 Benchmarks besser ab als Konkurrenten, die mit dem Atom Z3745 Prozessor ausgestattet sind. Der Grund: Die GPU des Cherry-Trail-Prozessors ist ihren Bay-Trail-Vorgängern deutlich überlegen. Das ebenfalls mit einem Cherry-Trail-Prozessor ausgestattete Asus Transformer Book T100HA-C4-GR liegt deutlich vor dem Click 10, da dessen Prozessor eine deutlich höhere Turbogeschwindigkeit besitzt (2,24 GHz vs. 1,84 GHz). Eine Steigerung der Systemleistung des Click 10 ist nicht möglich. Ersatzakku Lenovo G560 .
Als Systemlaufwerk dient ein eMMC-Speichermodul, das eine Gesamtkapazität von 32 GB bietet. Davon kann der Besitzer des Geräts etwa 16 GB nutzen. Der restliche Speicherplatz wird von der Windows Installation und der Recovery Partition belegt. Die Transferraten des Speichermoduls bewegen sich auf einem normalen Niveau für eMMC-Speicher. Etwas höhere Transfergeschwindigkeiten werden erreicht, wenn die ab Werk aktivierte Laufwerksverschlüsselung (Bit Locker) ausgeschaltet wird. Zur Erweiterung des Speicherplatzes steht ein MicroSD-Speicherkartenleser zur Verfügung.
Der Cherry-Trail-Prozessor bietet gegenüber seinem Vorgänger kein wirkliches Leistungsplus. Auf Seiten der Grafikkerne sieht es hingegen anders aus. Die HD Graphics (Cherry Trail) GPU bietet gut 80 Prozent Mehrleistung gegenüber ihrem gleichnamigen Bay-Trail-Vorgänger. Die Cherry-Trail-Grafikkerne basieren auf der gleichen Architektur wie die Grafikkerne der Broadwell Prozessoren von Intel. Die Bay-Trail-GPUs entstammen noch der Ivy-Bridge-Architektur. Der hier verbaute Grafikkern unterstützt DirectX 12 und arbeitet mit Geschwindigkeiten bis zu 500 MHz. Die GPU unterstützt darüber hinaus die Wiedergabe von 4K-Material und die Dekodierung von H.265-Videos. Wir haben dies mittels der Wiedergabe eines H.265-kodierten 4k-Videos getestet. Das Video wird mit der Filme & TV App von Windows 10 problemlos abgespielt. Die CPU-Auslastung bewegt sich um 20 Prozent herum. Der Windows Media Player kann das Video hingegen nicht ruckelfrei abspielen.
Soll das Click 10 auch zum Spielen verwendet werden, empfiehlt sich die Nutzung von Casual Games wie sie im Windows Store zu finden sind. Unter den 'normalen' 3D-Spielen finden sich nur vereinzelte Titel, die überhaupt flüssige Frameraten erreichen - bei niedriger Auflösung und geringen Qualitätseinstellungen.
Unseren Stresstest bearbeitet das Click 10 im Netz- und im Akkubetrieb auf die gleichen Weisen. Schon nach 1 bis 2 Minuten sinken die Arbeitsgeschwindigkeiten von CPU und GPU schrittweise. Nach etwa 15 bis 20 Minuten werkelt der Prozessor nur noch mit 500 MHz. Überraschend ist dies nicht, da das Gerät passiv gekühlt wird. Eine übermäßig starke Erwärmung konnten wir nicht feststellen. Während des Stresstests wird lediglich an einem Messpunkt knapp die 40-Grad-Celsius-Marke überschritten.

Das Click 10 bringt zwei Lautsprecher mit. In den oberen Bereichen beider Seiten ist jeweils ein Lautsprecher angebracht. Sie erzeugen eine voluminöse Geräuschkulisse, die ein wenig dumpf klingt. Alles in allem geht der Klang für ein Tablet in Ordnung. Da haben wir schon schlechteren Lautsprechern zuhören müssen.

Im Leerlauf hat das Click 10 einen hohen Energiebedarf. Wir messen Werte von bis zu 8,5 Watt. Zum Vergleich: Das mit einem Bay-Trail-Prozessor ausgestattete HP ElitePad 1000 G2 verfügt über die gleiche Bildschirmauflösung wie das Click 10 (1.920 x 1.200 Bildpunkte), gibt sich aber mit 4,4 Watt zufrieden. Während des Stresstests steigt der Bedarf des Click 10 auf 14,3 Watt. Das Netzteil des Geräts bietet eine Nennleistung von 15 Watt.
Im praxisnahen WLAN-Test simulieren wir die Auslastung beim Aufruf von Webseiten. Das Profil 'Ausbalanciert' ist aktiv, und die Displayhelligkeit wird auf etwa 150 cd/m² geregelt. Das Click 10 erreicht eine Laufzeit von 11:02 h - ein sehr guter Wert. Damit hält es einen ganzen Tag an der Uni/Schule durch. Sowohl im Tastaturdock als auch im Tablet steckt jeweils ein 23-Wh-Akku.
Auf dem Toshiba Satellite Click 10 LX0W-C-104 können wie auf allen Windows-Tablets nicht nur Apps aus dem Windows Store installiert werden, sondern auch normale Desktop-Anwendungen. Die Rechenleistung des verbauten Atom Prozessors reicht dabei für Office- und Internetanwendungen aus. Aushängeschild des Click 10 ist der hochauflösende IPS-Bildschirm (1.920 x 1.200 Bildpunkte), der ein knackscharfes Bild liefert. Helligkeit und Kontrast gehen grundsätzlich in Ordnung, dürften aber höher ausfallen. Schließlich hat man es hier mit einem Tablet zu tun. Die Tastatur hat einen ordentlichen Eindruck hinterlassen. In Kombination mit den langen Akkulaufzeiten bietet sich das Gerät zum Einsatz in der Schule oder der Uni an. Leider gewährt Toshiba dem Click 10 nur eine einjährige Garantie.

Toshiba hat hier ein rundes Paket geschnürt, das keine gravierenden Mängel zeigt. Akku Lenovo G570 .

Für Nutzer, die mehr Leistung, mehr Speicherplatz, mehr Arbeitsspeicher, ein hochwertigeres Gehäuse und/oder ein LTE-Modem wünschen, bietet sich beispielsweise das Microsoft Surface 3 als Alternative an. Allerdings muss für dieses Gerät deutlich mehr Geld auf den Tisch gelegt werden. Für die günstigste Variante (ohne LTE) werden samt Tastatur gut 750 Euro fällig. Schüler und Studenten bekommen ein wenig Rabatt.

04:20 Publié dans Mode | Lien permanent | Commentaires (0)

16/11/2015

Laptop Compaq Presario CQ56 ersatzakku

Rugged-Geräte müssen teilweise unter den extremsten Bedingungen ihre Arbeit vollbringen. Dells Latitude 12 Rugged Tablet präsentiert sich als robustes Arbeitstier mit Durchhaltevermögen.
Die Modelle aus Dells Rugged-Reihe zeichnen sich durch ihre widerstandsfähigen Materialien und diverse Sicherheitsmerkmale aus. Bislang gehörten ausschließlich Notebooks zum Portfolio dieser Serie. Wir durften etwa schon das Latitude 14 Rugged und das Latitude 12 Rugged ausgiebig unter die Lupe nehmen. Nun soll ebenfalls ein Tablet den Erfolg ernten. Das Einsatzgebiet ist schlichtweg uneingeschränkt. So kann das Dell Latitude 12 Rugged Tablet beispielsweise als mobiles Baustellengerät oder als eingebettetes Eingabegerät im Betrieb eingesetzt werden. Preislich liegen die Geräte auf einem recht hohen Niveau bei über 2.000 Euro. Alle Modelle verfügen über Intel-Core-M-Prozessoren, jedoch in unterschiedlichen Ausführungen. In unserem Fall dürfen wir die potentere, rund 2.200 Euro teure Konfiguration testen. Hierzu gehört ebenfalls ein 8 GB großer Arbeitsspeicher und eine 128 GB große SSD. Als direkte Kontrahenten gelten die Produkte der Toughpad-Reihe von Panasonic. In unserem Test des Panasonic ToughPad FZ-M1 handelte es sich um eine 7-Zoll-Version. Das ToughPad wird aber ebenfalls im 13-Zoll-Format angeboten.
Der erste Kontakt mit der Rugged-Serie offenbart eine sehr durchdachte Designstrategie. Bei der Haptik trifft man oft auf Kanten und Unebenheiten. Die matte Oberflächenstruktur ist sehr griffig. Rundherum befinden sich Gummiprotektoren zum Schutz vor Sturzschäden. Wie schon bei den anderen Notebook-Reihen, erfüllt Dells neues Tablet ebenfalls die Militärstandards ML-STD-810 und IP-810G. Diese umfassen eine Reihe von Tests, die die Sturz-, Feuchtigkeits- und Hitzebeständigkeit analysieren. Zusätzlich soll die HZO Protection die empfindliche Hardware vor Wasserschäden schützen. Der Hersteller garantiert selbst einen problemlosen Betrieb bei der Verwendung bei Regen. Dementsprechend wiegt das Tablet auch satte 1,8 kg.

Ein interessantes Feature des Gehäuses sind die Hot-Swap-Akkus. Diese können während des Betriebs ungehindert gewechselt werden. Auf der Rückseite der Batterien lässt sich mittels eines Tasters die aktuelle Kapazität durch mehrere LEDs auslesen. Alle Schnittstellen werden hinter Schutzklappen versteckt. Auch die Kameras besitzen Schiebevorrichtungen zur Abdeckung. Neben der Standardausstattung der Schnittstellen ist ein Smartcard-, ein NFC- und ein Fingerabdruck-Lesegerät integriert. Außerdem ist ein serieller Anschluss ebenfalls verfügbar. Von Interesse wird noch die Möglichkeit der Schnittstellenerweiterung mittels Pogo-Pin-Docking-Interface sein. Die Desktop-Docking-Station ist mit 600 Euro jedoch keine günstige Option. Zu erwähnen sei allerdings, dass sich eine Tastatur bequem am Docking-Port anschließen ließe. Genaue Details können wir noch nicht ausmachen. Lediglich einige Bilder finden sich auf der Produktseite. Die Kommunikation gelingt kabellos via eines Intel Dual Band Wireless-AC 7265-Moduls. Im mobilen Einsatz kann eine Sim-Karte in das Tablet eingesetzt werden.

Für spezielle Wartungsarbeiten erfordert es hingegen eine vollständige Öffnung des Gerätes.
Der Multitouchscreen reagiert in unserem Test stets einwandfrei und erlaubt selbst eine Bedienung mit Handschuhen. Gesten und mehrere Finger erkennt das Eingabemedium ohne Hindernisse. Drag- and Drop-Aktionen gelingen flüssig. Neben der direkten Fingerbedienung kann ein integrierter Stift zur Hilfe hinzugezogen werden. Die Stifteingabe funktioniert ebenfalls tadellos. Einziges aufgefallenes Manko ist, dass der kapazitive Touchscreen bei paralleler Nutzung des Stifts und aufgelegten Handballen streikt. ersatzakku HP Pavilion dv6500 .

Das Dell Rugged Tablet besitzt neben der Toucheingabe einige Hot-Key-Tasten. Die Tasten sind schwergängig, aber groß genug um diese selbst mit Handschuhen zu bedienen.
Das von Dell eingesetzte Display löst mit 1.366 x 768 Pixel auf. Das aus dem Hause Sharp stammende matte Panel verfügt über eine durchschnittliche Helligkeit von 613 cd/m². Diese enorme Helligkeit in Kombination mit dem Non-Glare-Display führt dazu, dass das Einsatzgebiet selbst in der Nähe von direkten Lichtquellen liegen kann. Äußerst bedauerlich ist die maximale Helligkeit im Akkubetrieb. Hier fällt die maximale Leuchtdichte auf 404 cd/m². Leider verwendet der Hersteller nur ein TN-Panel und keine blickwinkelstabile IPS-Technologie. Der Kontrast ist mit 1.345:1 äußerst gut angesetzt. Trotz immenser Helligkeit lassen sich Farbverläufe gut erkennen und verschwimmen nicht. Rein subjektiv wirkt der Schwarzton nicht wirklich satt. Dies bestätigt die Analyse des Schwarzwertes von 0,47 cd/m².
Da Farben und Graustufen eher nebensächliche Akteure bei einem Rugged-Tablet sind, war auch zu erwarten, dass die Werte nicht optimal ausfallen würden. Neben des klar ersichtlichen Blaustichs liegen die Abweichungen der Farben und Graustufen von der sRGB-Referenz bei einem durchschnittlichen DeltaE-Wert von über 11.

Wie schon zuvor festgestellt, muss mit einer Reduzierung der Helligkeit während des mobilen Betriebs gerechnet werden. Dennoch ist eine Verwendung im Outdoor-Alltag fast ungehindert möglich. Nur eine direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.

Hinsichtlich der Blickwinkelstabilität müssen aufgrund des TN-Panels einige Abstriche gemacht werden. Helligkeiten und Farben werden bei Kipp- und Neigungsbewegungen deutlich verfälscht.
Gerade im Business-Alltag müssen Computer schnelle Reaktionszeiten aufweisen. Dieses Ziel verfolgt auch Dell im Rugged Tab. Der Hersteller greift wahlweise auf eine Intel Core M-5Y10c oder eine Intel Core M-5Y71. Die günstigere Variante beinhaltet den ersten Prozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und kein GPS-Modul. In unserem 160 Euro teureren Modell findet sich die zweite genannte CPU. Für den Aufpreis erhalten wir einen im Dual-Channel arbeitenden, 8 GB großen Arbeitsspeicher und auch das GPS-Modul. Beide Konfigurationen beinhalten einen 128 GB großen Festspeicher. Insgesamt eignet sich unser Testgerät mit dieser Ausstattung primär für den Einsatz mit Office-Applikationen.
In unserem Modell des Rugged Tablets befindet sich ein Intel Core M-5Y71. Dieser taktet zwischen 1.200 und 2.900 MHz und verfügt über zwei Kerne und vier mögliche parallele Threads. Der Prozessor entstammt der Broadwell-Architektur. Intel selbst gibt einen maximalen Stromverbrauch (TDP) von 4,5 W an. Wie schnell die CPU unter der gegebenen Kühlungsstrategie arbeitet, wollen wir anhand des Cinebenchs R15 analysieren. Im Multi-Core-Test schneidet der Testkandidat deutlich schlechter als andere Geräte mit gleichem Prozessor ab. Der Blick auf die Taktfrequenzen verrät das Problem. Schon zu Beginn sinkt der Prozessortakt auf 1.600 MHz und im Laufe des Tests fällt dieser weiter auf 1.300 MHz.

Während des Akkubetriebs ändern sich die Ergebnisse nicht. Somit ruft das Tablet sowohl im Netzbetrieb, als auch im Akkubetrieb die gleichen Leistungen ab.

Weitere Benchmarks und Vergleiche zu anderen Geräten und Prozessoren finden sich in unserem gesonderten Artikel der mobilen Prozessoren.
Jegliche Vorgänge und Abläufe mit dem Testgerät verlaufen reaktionsschnell. Es macht Spaß am robusten Tablet zu arbeiten. Dieses eher subjektive Gefühl wird auch durch die positive Punktzahl des PCMarks 7 bestätigt. Dennoch kann das Testgerät nicht mit Kontrahenten mit gleicher Ausstattung mithalten. Alle angeführten Vergleichsmodelle verfügen ebenfalls über SSD-Speicher und konnten zudem im Prozessortest besser abschneiden.ersatzakku HP Pavilion dv9000 .
Zeit ist Geld. Nach diesem Motto gilt es auch die Speicherauswahl zu treffen: In unserem Modell ist es die Basisausstattung mit einer 128 GB großen SSD. Der im M.2 Format verbaute Speicher erlaubt Leseraten von bis zu 534,4 MB/s. Leider hapert es den Benchmarks zufolge bei den Schreibraten von 138,8 MB/s. Andere Festplattenoptionen lassen sich auf der Herstellerseite auswählen. Hierzu zählt beispielsweise eine sich automatisch verschlüsselnde 256-GB-SSD. Der größtmögliche angebotene Festspeicher ist eine 512 GB große SSD.
Als Grafikeinheit dient die in der CPU integrierte Intel HD Graphics 5300. Die iGPU verfügt über einen Kerntakt von 900 MHz und 800 MHz. Um einen Leistungsvergleich zu anderen Geräten mit einer äquivalenten Grafikkarte zu ziehen, nutzen wir den 3DMark 11. Dieser erreicht bei unserem Testkandidaten 599 Punkte. Wie schon eben in den Prozessorbenchmarks erwähnt, können andere Geräte mit der gleichen Grafikkarte höhere Punktzahlen erzielen.
Während des Idle-Betriebs wird das Test-Tablet nur passiv gekühlt. Da der Hersteller eine lautlose SSD verwendet, gibt das Gerät keinen Laut von sich. Erst unter Last können wir eine aktive Lüftung wahrnehmen. Die dadurch erzeugte Geräuschkulisse ist jedoch nicht störend und liegt bei maximal knapp 40 dB(A).
Dell selbst gibt für unser Testgerät den möglichen Betrieb bei einer Umgebungstemperatur von -29 °C bis + 63 °C an. In unserem Szenario muss sich das Dell Latitude Rugged Tablet nur bei einer Umgebungstemperatur von rund 24 °C behaupten. Selbst im absoluten Auslastungszustand wird ein Hotspot von gerade einmal 41,4 °C erzielt. Bis auf dieses wärmste Segment bleibt der Rest des Tablets weit unter 40 °C.

Der Blick ins Innere unseres Testgeräts soll zeigen, welchen Einfluss die Taktfrequenzen auf diese geringe Wärmeentwicklung haben. Um diese Stresssituation zu provozieren, verwenden wir die Programme Prime95 und FurMark.

Nach über einer Stunde Laufzeit arbeitet die CPU konstant mit 500 MHz. Die Kerntemperaturen liegen nie über 55 °C. Also rechnet das Gerät stark unter seinem Basistakt. An dieser Stelle wird auch das Abschneiden bei den Benchmarks erklärt. Da der Prozessor schon sehr frühzeitig runtertaktet, kann dieser sein mögliches Potential nicht voll entfalten.
Die integrierten Lautsprecher überzeugen mit ihrer guten Lautstärke. Systemsounds sind damit auch bei einer betrieblichen Geräuschkulisse wahrnehmbar. Klangtechnisch fehlt es an Präsenz und Bass. Für Skype-Telefonate oder gelegentliche Videos genügt die Audio-Ausgabe definitiv.

Die Leistungsaufnahme des Dell Tablets ist im Idle eher gering. Dennoch kann das Testgerät bei voller Helligkeit schon einmal bis zu 9,7 W fordern. Im Last-Betrieb verbraucht das Gerät bei mittlerer Auslastung 16,3 W. In unserem Stressszenario benötigt das Latitude mit 15,9 W etwas weniger. Das liegt schlichtweg daran, dass die CPU ihre Taktfrequenz minimiert.
Wie schon in der Einleitung genannt, stattet Dell das Rugged Tab mit zwei separaten 26-Wh-Akkus aus. Dadurch wird ein Hot-Swap möglich. Die 2-Zellen-Akkus sollen nun in einem realen Szenario ihre Laufzeit unter Beweis stellen.

Hierzu simulieren wir bei einer Helligkeit von 150 cd/m² das Surfen im Internet.

Nach knapp acht Stunden muss das Testgerät in den Ruhemodus schalten. Das bedeutet, es könnte ohne Netzanschluss einen Arbeitstag lang etwas knapp werden, insbesondere, wenn das Gerät auf höchster Displayhelligkeit intensiv im Außeneinsatz betrieben wird. Um mehr Laufzeit zu erhalten, können immerhin noch weitere Akkus erworben werden.
Kurz gesagt: Dell führt die Rugged-Reihe souverän fort. Der Hersteller verpackt ein 11,6 Zoll großes Tablet in ein robustes Gehäuse mit vielerlei Schutzvorkehrungen. Die Verarbeitung ist beinahe tadellos. Vielerlei Schnittstellenanbindungen werden angeboten und können mittels eines Docks erweitert werden. Im Dell Latitude Rugged Tab wird ein äußerst helles Display eingesetzt, das selbst im Outdoorbereich überzeugen kann. Leider fällt die Displayhelligkeit im Akkubetrieb deutlich ab. Der Hersteller verwendet zudem ein TN-Panel mit einer recht mageren Auflösung und eingeschränkten Blickwinkeln. Compaq Presario CQ56 ersatzakku .

Im Inneren arbeitet ein Intel-Core-M-Prozessor, der für eine ausgewogene Systemleistung zuständig ist. Das Potential der CPU kann nicht ganz ausgefahren werden, dies stört die subjektiv flotte Arbeitsgeschwindigkeit allerdings nicht. Der Vorteil ist das stets kühle Gehäuse. Für den mobilen Einsatz stehen zwei Hot-Swap-Akkus zur Verfügung. Mit einer praxisnahen Laufzeit von fast 8 Stunden kann das Testgerät beinahe einen Arbeitstag überstehen.

01:58 Publié dans Mode, Passions | Lien permanent | Commentaires (0)